Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dösen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung dö-sen (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›dösen‹ als Erstglied: Döserei · Döskopf · Döskopp
 ·  mit ›dösen‹ als Letztglied: dahindösen · eindösen · entlangdösen · herumdösen · vorbeidösen · vorüberdösen · wegdösen
 ·  mit ›dösen‹ als Grundform: verdösen
eWDG

Bedeutung

salopp
1.
mit wachen Augen vor sich hin träumen und deshalb unaufmerksam sein
Beispiele:
dös nicht, pass auf!
Herr Gerber döste auf seinem Fuhrwerk vor sich hin [ DürrenmattVersprechen56]
2.
leicht schlummern
Beispiele:
schlafen konnte ich nicht, nur ein bisschen dösen
die Katze döst in der Sonne [ TucholskyPanter40]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dösig · dösen · ram(m)dösig
dösig Adj. ‘schläfrig, schwindlig, nicht klar im Kopf’, mnd. dȫsich ‘taumelig, dumm’, nd. dösig ‘lässig, müde, dumm’ dringt zu Anfang des 19. Jhs. ins Hd. vor. Mit mnl. dōsich, ahd. tūsīg ‘stumpfsinnig, töricht’ (8. Jh.), aengl. dysig ‘töricht, unwissend, blödsinnig’, engl. dizzy ‘schwindlig, verwirrt, betäubt’ und der Wortsippe Dusel (s. d.) stellt es sich zu ie. *dheus-, *dhū̌s- ‘stieben, stäuben, wirbeln’, auch ‘seelisch verwirrt sein, betäubt, albern’, einer s-Erweiterung der Wurzel ie. *dheu-, *dheu̯ə- (s. Duft, Dunst). Zur selben Wortfamilie gehört auch das ebenfalls im 19. Jh. aus dem Nd. übernommene dösen Vb. ‘halb schlafen, gedankenlos dasitzen’, vgl. nd. dösen ‘schläfrig sein’. ram(m)dösig Adj. ‘benommen, aufgeregt, verwirrt’ wie ein drehkrankes Schaf (19. Jh.), zu Ramm ‘Schafbock, Widder’ (s. Ramme).

Thesaurus

Synonymgruppe
ruhen · schlummern  ●  schlafen  Hauptform · (sich) in Morpheus' Armen wiegen  geh. · Bubu machen  ugs., Babysprache · an der Matratze horchen  ugs. · dösen  ugs. · in Morpheus' Armen liegen  geh. · in Morpheus' Armen ruhen  geh. · knacken  ugs. · koksen  ugs. · pennen  ugs., salopp · pofen  ugs., salopp · ratzen  ugs. · schnarchen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
nicht aufpassen · nicht zuhören · unaufmerksam sein  ●  dösen  ugs. · schlafen  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(Zeit) im Dämmerzustand verbringen · (Zeit) im Halbschlaf verbringen · dahindämmern · dösen

Typische Verbindungen zu ›dösen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dösen‹.

Verwendungsbeispiele für ›dösen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manche von ihnen dösten mit geschlossenen Augen, andere starrten vor sich hin. [Pausewang, Gudrun: Die Wolke, Ravensburg: Maier 1989 [1987], S. 86]
Wenn man nicht mehr denkt, kann man immer noch dösen. [Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 361]
Bis 6.30 Uhr döst sie, dann ist jede Minute getaktet. [Die Zeit, 16.09.2013, Nr. 37]
Sphärische Musik dringt ans Ohr, man schwitzt, draußen sägt der Gärtner Holz, dann döst man weg. [Die Zeit, 08.10.2003, Nr. 41]
Wie kann man mit zwei grimmig dreinblickenden Militärs im Rücken nur so friedlich dösen? [Die Zeit, 21.08.2000, Nr. 34]
Zitationshilfe
„dösen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/d%C3%B6sen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dörren
dörflich
dörfisch
dödeln
döbeln
dösig
dübeln
düftereich
düfteschwer
dümmlich