düstern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungdüs-tern
Wortbildung mit ›düstern‹ als Letztglied: ↗umdüstern
eWDG, 1967

Bedeutung

dichterisch es düstertes wird düster, es dunkelt
Beispiel:
die Nachmittage, an denen es schon um vier düsterte [ViebigErde98]

Typische Verbindungen zu ›düstern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›düstern‹.

Verwendungsbeispiele für ›düstern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Edel und großmütig erhoben sie sich über den düstern Pensieroso.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 47
Immerhin, das Beispiel Japan zeigt, welch düstere Zeiten der Bundesrepublik wohl erspart bleiben.
Süddeutsche Zeitung, 27.02.2002
Sie sollten die düstern Gesichter der Truppentransporte sehen - anders als 14.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1939. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1939], S. 152
Die elektrische Ampel, die von der Decke herunterhing, strahlte Ströme eines harten, grausamen Lichtes in den düstern Raum aus.
Müller-Jahnke, Clara: Ich bekenne. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1904], S. 9224
Durch die imaginär verglaste Fassade blicken wir auf Treppen, Täfelungen, Sofas der sechziger Jahre, rückwärtig düstert ein Nachkriegshinterhof.
Die Zeit, 04.01.2010, Nr. 01
Zitationshilfe
„düstern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/d%C3%BCstern>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Düsterkeit
Düsterheit
Düster
Dust
Dußligkeit
Düsternis
Dutchman
Dutt
Dutte
Duty-free-Shop