Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dagegenstellen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung da-ge-gen-stel-len
Wortzerlegung dagegen- stellen

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. gegen das eben Erwähnte stellen
  2. 2. [übertragen] ⟨sich dagegenstellen⟩ sich dem eben Erwähnten widersetzen
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. gegen das eben Erwähnte stellen
Beispiel:
Bücher kippen leicht um, wenn man nicht eine Buchstütze dagegenstellt
2.
übertragen sich dagegenstellensich dem eben Erwähnten widersetzen
Beispiel:
[der Terror] zerräderte jeden unbarmherzig, der sich … dagegenstellte [ O. M. GrafUnruhe437]

Verwendungsbeispiele für ›dagegenstellen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie treten selbstbewusst auf, aber einige Bürger lernen auch, sich selbstbewusst dagegenzustellen. [Die Zeit, 19.12.2011, Nr. 51]
Das wird sich nicht wiederholen, da stelle ich mich ganz klar dagegen. [Die Welt, 30.01.2003]
Es kommt auf die Intendanten an, ob sie Kreuz genug haben, sich dagegenzustellen. [Die Zeit, 11.08.2005, Nr. 33]
Welche Ideale prägen unseren Körper und wie stellt sich die Kunst dagegen? [Süddeutsche Zeitung, 10.12.2003]
Der neue Jelzin stelle die Hand dagegen stets zur Schau. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.1998]
Zitationshilfe
„dagegenstellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dagegenstellen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dagegensetzen
dagegenlehnen
dagegenhalten
dagegenfahren
dagegenbumsen
dagegenstemmen
dagegenwirken
dahaben
daheim
daheimbleiben