dahergelaufen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungda-her-ge-lau-fen
Grundformdaherlaufen
Wortbildung mit ›dahergelaufen‹ als Grundform: ↗Dahergelaufene
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend irgendwoher kommend und nichts geltend
Beispiele:
ein dahergelaufen Kerl
eine dahergelaufen Person

Verwendungsbeispiele für ›dahergelaufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich lasse sie mir nicht von einem dahergelaufenen Fach wegnehmen.
Bild, 10.02.2006
So wenig sind sie Herren ihrer eigenen Taten, daß jeder dahergelaufene Agent sie lässig manipulieren kann.
o. A.: DIE GEISTIGE FREIHEIT ZUR MACHT. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1981]
Eine Marke kann sich doch nicht erpressen lassen von irgendwelchen dahergelaufenen Idioten.
Der Tagesspiegel, 16.04.2005
Die Queen, so die ketzerische Erkenntnis, spreche immer mehr wie ein dahergelaufener Straßenjunge.
Die Welt, 21.12.2000
Dass sie das für den dahergelaufenen Sergej tut, ist es nicht.
Süddeutsche Zeitung, 23.11.2004
Zitationshilfe
„dahergelaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dahergelaufen>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dahergaloppieren
daherfliegen
daherfaseln
daherein
daherbringen
Dahergelaufene
daherkommen
daherlaufen
dahermummeln
daherquatschen