dalassen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungda-las-sen
Wortzerlegungda-lassen
eWDG, 1967

Bedeutung

etw., jmdn. dort, hier lassen
a)
etw. (zur Aufbewahrung), jmdn. (als Gast) an einer bestimmten Stelle lassen
Beispiele:
den Koffer zur Gepäckaufbewahrung bringen und ihn drei Tage dalassen
sie brachte die Kleine in den Kindergarten und ließ sie bis zum Abend da
b)
etw., jmdn. zurücklassen
Beispiele:
er ist weggegangen, ohne mir eine Nachricht dazulassen
er ist allein in den Urlaub gefahren und hat seine Familie dagelassen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Geld Geschenk Müll Stich Tourist Trinkgeld lassen mitnehmen rein wenigstens

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dalassen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dich, das Bild, das er von dir in seinem Kopf trägt, lässt du da.
Süddeutsche Zeitung, 25.02.2002
Immer wenn er mich besucht, läßt er mir Geld da.
Die Zeit, 16.10.1995, Nr. 42
Er habe einen Brief dagelassen und komme noch einmal gegen Abend.
Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 424
Da ich gut mit ihnen reden konnte, hat mich unser Kapitän mal dagelassen.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 219
Damals hatte der Tod Frau von Sperber mitgebracht und dagelassen.
Wiechert, Ernst: Das einfache Leben, München: Ullstein Taschenbuchverl. 2000 [1946], S. 161
Zitationshilfe
„dalassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dalassen>, abgerufen am 22.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dalai-Lama
dal segno
Daktylus
Daktyloskopie
Daktylologie
Dalberei
dalberig
dalbern
dalbrig
daliegen