Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dalassen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung da-las-sen
Wortzerlegung da- lassen
eWDG

Bedeutung

etw., jmdn. dort, hier lassen
a)
etw. (zur Aufbewahrung), jmdn. (als Gast) an einer bestimmten Stelle lassen
Beispiele:
den Koffer zur Gepäckaufbewahrung bringen und ihn drei Tage dalassen
sie brachte die Kleine in den Kindergarten und ließ sie bis zum Abend da
b)
etw., jmdn. zurücklassen
Beispiele:
er ist weggegangen, ohne mir eine Nachricht dazulassen
er ist allein in den Urlaub gefahren und hat seine Familie dagelassen

Typische Verbindungen zu ›dalassen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dalassen‹.

Verwendungsbeispiele für ›dalassen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immer wenn er mich besucht, läßt er mir Geld da. [Die Zeit, 16.10.1995, Nr. 42]
Sie bleiben nur sehr kurz, aber dafür lassen sie sehr viel Geld da. [Die Zeit, 16.12.1994, Nr. 51]
Dich, das Bild, das er von dir in seinem Kopf trägt, lässt du da. [Süddeutsche Zeitung, 25.02.2002]
Etwas hat er ihr dagelassen, aber lange würde es nicht reichen. [Süddeutsche Zeitung, 10.10.1994]
Er habe einen Brief dagelassen und komme noch einmal gegen Abend. [Weismantel, Leo: Die höllische Trinität, Berlin: Union-Verl.1966 [1943], S. 424]
Zitationshilfe
„dalassen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dalassen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dal segno
daktylo-
daktylisch
daktylieren
daktyl-
dalberig
dalbern
dalbrig
daliegen
dalken