Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dazuzahlen

Grammatik Verb · zahlt dazu, zahlte dazu, hat dazugezahlt
Aussprache [daˈʦuːʦaːlən]
Worttrennung da-zu-zah-len
Wortzerlegung dazu- zahlen
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. zahlt etw. (zu etw.) dazu, jmd. zahlt zu etw. dazueinen Anteil oder einen zusätzlichen Betrag zahlen
Synonym zu zuzahlen
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: [keinen] Cent, Pfennig, [fünf, zehn usw.] Euro, Mark dazuzahlen
mit Aktiv-/Passivsubjekt: die Krankenkasse, der Steuerzahler zahlt etw. dazu
Beispiele:
Sie [die Kassenpatienten] liegen [im Krankenhaus], sofern sie nicht privat dazuzahlen, in Mehrbettzimmern und ertragen das Schnarchen der Bettnachbarn. [Die Zeit, 21.09.2017]
80 bis 90 Prozent der Kinder an den Schulen in Nord‑Neukölln sind LMB, lernmittelbefreit – ihre Eltern haben so wenig Geld, dass sie nichts zu den Schulbüchern dazuzahlen müssen. [Welt am Sonntag, 07.06.2015]
Der Vielfahrer ist zum Normaltarif versichert mit der Schadenfreiheitsklasse SF 15. Kommt es zu einem Unfall, muss er bei seiner Vollkasko 300 Euro dazuzahlen. [Bild am Sonntag, 09.11.2014]
Bei Operationen aus ästhetischen Gründen zahlen die gesetzlichen Krankenkassen […] keinen Cent dazu. [Die Welt, 03.05.2004]
[…]Wenn wir mit Kreditsparen beginnen und noch etwas dazuzahlen, haben wir die Jolle im nächsten Jahr[…] [Berliner Zeitung, 22.05.1954]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›dazuzahlen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dazuzahlen‹.

Zitationshilfe
„dazuzahlen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dazuzahlen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dazuverdienen
dazutun
dazustoßen
dazustellen
dazusetzen
dazwischen
dazwischenfahren
dazwischenfragen
dazwischenfunken
dazwischengehen