Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dazwischenschalten

Grammatik Verb
Worttrennung da-zwi-schen-schal-ten
Wortzerlegung dazwischen schalten1
eWDG

Bedeutung

etw., jmdn., sich bei der Regelung dieser Angelegenheit einschalten
Beispiele:
es ist unnötig, bei der Erteilung von Genehmigungen noch eine weitere Behörde dazwischenzuschalten
warum hat er sich dazwischengeschaltet?

Verwendungsbeispiele für ›dazwischenschalten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lentz schaltet noch etwas anderes dazwischen, oft mitten in die Sätze hinein. [Süddeutsche Zeitung, 05.09.2003]
Also hat er seinen neuen Film schwarzweiß gedreht und nur ein paar Großaufnahmen farbig dazwischengeschaltet. [Süddeutsche Zeitung, 12.02.2002]
Die Opposition bestreitet, daß solche Gründe vorgelegen haben, und fragt, warum sich das Land überhaupt dazwischenschalten mußte. [Die Zeit, 12.06.1992, Nr. 25]
Das Theater ist der einzige Ort, wo keine Werbung dazwischengeschaltet wird. [Süddeutsche Zeitung, 08.06.1996]
Da das nicht funktioniert, muß man ein zusätzliches Programm als Proxy‑Server dazwischenschalten, der den Datenstrom filtert und unerwünschte Inhalte gar nicht erst anfordert. [C't, 1999, Nr. 4]
Zitationshilfe
„dazwischenschalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dazwischenschalten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dazwischenrufen
dazwischenreden
dazwischenquetschen
dazwischenquatschen
dazwischenpfuschen
dazwischenschieben
dazwischenschießen
dazwischenschlagen
dazwischenschreien
dazwischenschwatzen