dazwischenschalten

GrammatikVerb
Worttrennungda-zwi-schen-schal-ten
Wortzerlegungdazwischenschalten1
eWDG, 1967

Bedeutung

etw., jmdn., sich bei der Regelung dieser Angelegenheit einschalten
Beispiele:
es ist unnötig, bei der Erteilung von Genehmigungen noch eine weitere Behörde dazwischenzuschalten
warum hat er sich dazwischengeschaltet?

Typische Verbindungen zu ›dazwischenschalten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dazwischenschalten‹.

Verwendungsbeispiele für ›dazwischenschalten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Lentz schaltet noch etwas anderes dazwischen, oft mitten in die Sätze hinein.
Süddeutsche Zeitung, 05.09.2003
Die Opposition bestreitet, daß solche Gründe vorgelegen haben, und fragt, warum sich das Land überhaupt dazwischenschalten mußte.
Die Zeit, 12.06.1992, Nr. 25
Da das nicht funktioniert, muß man ein zusätzliches Programm als Proxy-Server dazwischenschalten, der den Datenstrom filtert und unerwünschte Inhalte gar nicht erst anfordert.
C't, 1999, Nr. 4
Schichten von K. werden jeweils dazwischengeschaltet, ehe nach kurzen Trockenzeiten des Lacks weitergearbeitet wird.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 19761
Vielleicht werde noch der blässliche Klaus Schultz vom Münchner Gärtnerplatztheater dazwischengeschaltet, aber Ohnesorg halte sich bereit.
Die Welt, 21.12.2000
Zitationshilfe
„dazwischenschalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dazwischenschalten>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dazwischenrufen
dazwischenreden
dazwischenquetschen
dazwischenquatschen
dazwischenpfuschen
dazwischenschieben
dazwischenschießen
dazwischenschlagen
dazwischenschreien
dazwischenschwatzen