Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

dedizieren

GrammatikVerb · dedizierte, hat dediziert
Aussprache
Worttrennungde-di-zie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
1.
jmdm. etw. widmen
Beispiel:
der Dichter dedizierte das Buch seinen Eltern
2.
jmdm. etw. schenken
Beispiel:
[ich habe Ihnen] eine goldne Uhr dediziert [G. Hauptm.SonnenuntergangIV]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dedizieren · Dedikation
dedizieren Vb. ‘widmen, zueignen, schenken’, Anfang des 16. Jhs. aus lat. dēdicāre ‘kundgeben, dartun, widmen’, im religiösen Bereich ‘einer Gottheit als Heiligtum weihen’ entlehnt; zugrunde liegt lat. dicāre ‘feierlich verkünden, weihen, widmen’, eine Intensivbildung zu lat. dīcere ‘sprechen, sagen’. Dedikation f. ‘Widmung, Zueignung, Geschenk’, in der 2. Hälfte des 16. Jhs. aus lat. dēdicātio (Genitiv dēdicātiōnis) ‘(Ein)weihung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
dedizieren · ↗widmen · ↗zuwenden

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kaiser

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dedizieren‹.

Zitationshilfe
„dedizieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dedizieren>, abgerufen am 21.09.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deditieren
Dedikationstitel
Dedikationsexemplar
Dedikationsbild
Dedikation
Deduktion
deduktiv
deduzieren
Deern
Deesis