Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

degagieren

Grammatik Verb · degagiert, degagierte, hat degagiert
Aussprache [degaˈʒiːʀən]
Worttrennung de-ga-gie-ren
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
veraltet (von einer Verbindlichkeit) befreien
2.
Fechten die Klinge von einer Seite auf die andere bringen, wobei die Hand des Gegners mit der Waffe umkreist wird

Verwendungsbeispiele für ›degagieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann war es natürlich, daß gerade die vierte »Legion«, die im Zentrum stand, umkehrte und die Böhmen degagierte. [Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Dritter Teil: Das Mittelalter, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1923], S. 15646]
In Bedrängnis geriet eine Zeitlang der von Parmenion geführte linke Flügel der Macedonier, wurde aber von dem siegreichen rechten Flügel degagiert. [Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Erster Teil: Das Altertum, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 475]
Zitationshilfe
„degagieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/degagieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
defäzieren
defätistisch
defäkieren
deftig
defraudieren
degagiert
degenerativ
degenerieren
deglacieren
degorgieren