dein

Alternative SchreibungDein
GrammatikPossessivpronomen
Rechtschreibregeln§ 66 (E1)
Wortbildung mit ›dein‹ als Erstglied: ↗deinerseits
eWDG, 1967

Bedeutung

ordnet eine Größe dem Zugehörigkeits- oder Interessenbereich einer mit du angesprochenen Person zu
a)
vor einem Subst.
Beispiele:
ist das dein Hut?
wie spät ist es an deiner Uhr?
wir haben gestern deinen Bruder besucht
einer deiner Kollegen hat darüber berichtet
einer von deinen Kollegen hat darüber berichtet
das ist deine Pflicht, Aufgabe, Angelegenheit
wie ist deine Meinung?
mit herzlichen Grüßen dein Fritz (= Briefschluss)
dein Husten, Schweigen fiel uns allen auf
du bleibst also bei diesem deinem Entschluss?
du musst alle deine Kräfte einsetzen
umgangssprachlich weist auf etwas Gewohnheitsmäßiges hin
Beispiele:
du machst wohl gerade deinen Rundgang?
hast du schon deine Medizin genommen?
heute ist wohl deine Bahn (= die Bahn, die du immer benutzt) ausgefallen?
du solltest nicht mehr deine dreißig Zigaretten am Tag rauchen!
ohne Subst.
Beispiele:
das ist nicht mein Buch, sondern deins
gehoben das ist nicht mein Buch, sondern deines
das sind nicht unsere Sorgen, sondern deine
hier hängt mein Mantel und dort deiner
gehoben ich bin dein (= ich gehöre dir)
gehoben auf ewig dein!
gehoben das ist dein, bleibt dein (= das ist, bleibt dein Eigentum)
gehoben alles, was mein ist, ist auch dein
gehoben Dein ist mein Herz [SchubertSchöne Müllerin]
mein und dein
Beispiele:
mein und dein unterscheiden (= was mir und was dir gehört unterscheiden)
sich über mein und dein streiten
verhüllend er hat mein und dein verwechselt (= er hat gestohlen)
dies ganze traurige Mein und Dein des Kapitalproblems [RathenauKommende Dinge66]
b)
substantivisch
gehoben
Synonym zu deinige
Beispiele:
sein Kummer ist größer als der deine
das sind nicht unsere Sorgen, sondern die deinen
wem gehört das Geld? Es ist das deine
du musst das Deine (= deinen Teil) dazu beitragen
wo hast du das Deine (= dein Eigentum) verwahrt?
bitte grüße die Deinen (= deine Angehörigen)
Liegt hier der Deine? (= dein Ehemann?) [WaggerlJahr244]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dein Poss.pron. der 2. Person Sing. ‘dir gehörig, zukommend’. Ahd. thīn (8. Jh.), mhd. mnd. dīn, asächs. thīn, mnl. nl. dijn, aengl. þīn, anord. þinn, schwed. din, got. þeins gehen auf ein mit dem Suffix ie. -no- gebildetes Adjektiv zum Lokativ ie. *tei zurück, der seinerseits zu der in den obliquen Formen des Personalpronomens der 2. Person Sing. (s. ↗du) auftretenden Stammform ie. *te- gehört. Das Possessivpronomen bedeutet also ursprünglich ‘bei dir befindlich’, dann ‘zu dir gehörig’. Die Entstehung des Genitivs Sing. dieses Personalpronomens, nhd. dein, deiner, entspricht der unter ↗mein (s. d.) für die 1. Person Sing. dargestellten Entwicklung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Alle Liebe (wünscht Dir/Euch...) · Alles Gute · Alles Liebe Dir · Alles Liebe Euch · Dein(e) · Grüßle · Liebe Grüße · Lieben Gruß (sendet) · Mit den besten Wünschen (für) · Viele liebe Grüße
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„dein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dein#1>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

dein

Alternative SchreibungDein
GrammatikPersonalpronomen (im Gen.)
Grundformdu
Rechtschreibregeln§ 66 (E1)
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dein Poss.pron. der 2. Person Sing. ‘dir gehörig, zukommend’. Ahd. thīn (8. Jh.), mhd. mnd. dīn, asächs. thīn, mnl. nl. dijn, aengl. þīn, anord. þinn, schwed. din, got. þeins gehen auf ein mit dem Suffix ie. -no- gebildetes Adjektiv zum Lokativ ie. *tei zurück, der seinerseits zu der in den obliquen Formen des Personalpronomens der 2. Person Sing. (s. ↗du) auftretenden Stammform ie. *te- gehört. Das Possessivpronomen bedeutet also ursprünglich ‘bei dir befindlich’, dann ‘zu dir gehörig’. Die Entstehung des Genitivs Sing. dieses Personalpronomens, nhd. dein, deiner, entspricht der unter ↗mein (s. d.) für die 1. Person Sing. dargestellten Entwicklung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Alle Liebe (wünscht Dir/Euch...) · Alles Gute · Alles Liebe Dir · Alles Liebe Euch · Dein(e) · Grüßle · Liebe Grüße · Lieben Gruß (sendet) · Mit den besten Wünschen (für) · Viele liebe Grüße
Oberbegriffe
Zitationshilfe
„dein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dein#2>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deiktisch
deifizieren
Deifikation
Deichwesen
Deichweg
deindustrialisieren
Deindustrialisierung
deiner
deinerseits
deinesgleichen