dekomponieren

GrammatikVerb
Worttrennungde-kom-po-nie-ren

Bedeutungsübersicht+

  1. a) [bildungssprachlich] (in seine Grundbestandteile) zerlegen, auflösen
  2. b) [Sprachwissenschaft] systematisch aufgliedern (in elementare Komponenten)
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
bildungssprachlich (in seine Grundbestandteile) zerlegen, auflösen
b)
Sprachwissenschaft systematisch aufgliedern (in elementare Komponenten)

Thesaurus

Synonymgruppe
sezieren · ↗zergliedern · ↗zerlegen  ●  dekomponieren  fachspr.

Verwendungsbeispiele für ›dekomponieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er dekomponiert ihn und lässt ihn doch intakt, macht ihn unkenntlich und dadurch wieder zugänglich.
Die Zeit, 30.07.2007, Nr. 32
Dieser Prozeß muß aber, um sich selbst steuern zu können, auf Handlungen reduziert, in Handlungen dekomponiert werden.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 185
Dabei hat Roland Barthes nie mutwillig etwas zerstört, sondern immer nur die Linien aufgerissen, die Disziplinen dekomponiert, also eher musikalisch in verbotene Bezirke gelockt.
Süddeutsche Zeitung, 09.06.1999
Zitationshilfe
„dekomponieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dekomponieren>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dekompensation
dekolorieren
dekolonisieren
Dekolonisation
dekolletiert
Dekomposition
dekompositorisch
Dekompositum
Dekompression
Dekompressionskammer