Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

delogieren

Grammatik Verb · delogiert, delogierte, hat delogiert (meist im Passiv)
Aussprache  [deloˈʒiːʀən]
Worttrennung de-lo-gie-ren
Wortbildung  mit ›delogieren‹ als Erstglied: Delogierung
Herkunft aus délogerfrz ‘ausquartieren, vertreiben’
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

A jmd. delogiert jmdn., jmd. wird delogiert(als Vermieter) eine Person besonders mithilfe einer behördlichen oder gerichtlichen Anordnung zwingen, aus der gemieteten Wohnung auszuziehen
Beispiele:
Wer die Mieten ab Juli nicht bezahlen kann, kann sofort gekündigt oder delogiert werden. [Original Text Service, 06.07.2020]
Weil die Familie Anfang Juli noch immer nicht ausgezogen war, stellte ihr die Vermieterin ein Ultimatum. Bis […] 21. Juli, räumte sie den J[…]s [den Mietern] noch Zeit ein, das Haus zu verlassen. Ansonsten müssten sie mittels Räumungsklage delogiert werden. Das Gebäude werde nämlich abgerissen, sobald es leer steht. [Vorarlberger Nachrichten, 19.07.2017]
Wer die Wohnungsmiete nicht bezahlt, kann vom Gericht delogiert werden! [Kronen Zeitung, 06.07.2012]
Im reichsten Bundesland, in Wien, wurde eine sechsköpfige Familie mit behindertem Sohn wegen Lärmbelästigung delogiert. [Solidarität, 01.12.2010]
Man kann keinen Menschen delogieren, weil er Dinge am Flur abstellt[…]. [NÖ Nachrichten, 30.03.2009]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
aus der Wohnung vertreiben · zwangsevakuieren  ●  (zwangsweise) exmittieren  veraltet · delogieren  österr. · zwangsräumen  Hauptform · (jemanden) entmieten  ugs., Jargon · auf die Straße setzen  ugs.
Assoziationen
Zitationshilfe
„delogieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/delogieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deliziös
deliriös
delirieren
delirant
delinquent
delphinschwimmen
delphisch
delta
deltaförmig
delusorisch