demonstrieren

GrammatikVerb · demonstrierte, hat demonstriert
Aussprache
Worttrennungde-mons-trie-ren · de-monst-rie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›demonstrieren‹ als Erstglied: ↗demonstrabel  ·  mit ›demonstrieren‹ als Letztglied: ↗vordemonstrieren
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
an einer Demonstration teilnehmen
Beispiele:
vor dem Rathaus, auf dem Marktplatz demonstrieren
in den Straßen Berlins demonstrieren die Gewerkschaften
gegen den Krieg, für den Frieden demonstrieren
die Arbeitslosen demonstrierten für Arbeit und Brot
2.
etw. eingehend darlegen, anschaulich beweisen, vorführen
a)
Beispiele:
etw. überzeugend demonstrieren
die Arbeitsweise einer neuen Maschine demonstrieren
an Hand eines reichen Zahlenmaterials demonstrierte der Referent die Entwicklung der Währungskrise
der Skispringer demonstrierte eine meisterhafte Haltung
Um Krämer das Wunder [die Rettung des Kindes] zu demonstrieren, schlug er die Decke auf seiner Lagerstatt zurück [ApitzNackt381]
Während ich gut aß ... demonstrierte er mir fortwährend die Vorzüge der Vernunft [HeineHarzreise3,39]
b)
etw. bekunden
Beispiele:
seinen Kampfwillen, seine Meinung, Entschlossenheit demonstrieren
der Präsident demonstrierte durch seine Teilnahme die Wichtigkeit der Konferenz
War durch die Revolution von 1789 schon die Macht des Wortes ... demonstriert worden [Hofmannsth.ProsaI 381]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

demonstrieren · Demonstration · Demonstrant · demonstrativ
demonstrieren Vb. ‘öffentlich kundtun, darlegen, vorführen’, entlehnt (Anfang 16. Jh.) aus lat. dēmōnstrāre (dēmōnstrātum) ‘deutlich bezeichnen, hin-, nachweisen, darlegen’, dem durch dē- (s. ↗de-) verstärkten mōnstrāre ‘zeigen, (hin)weisen’ (s. ↗Monstranz). Die Bedeutung ‘öffentlich bekunden, an einer Demonstration teilnehmen’ setzt sich unter semantischer Einwirkung des nachfolgenden Substantivs nach 1850 durch. Demonstration f. ‘anschauliche Darlegung, Massenkundgebung’. In der Bedeutung ‘Darlegung’ Mitte 16. Jh. aus gleichbed. lat. dēmōnstrātio (Genitiv dēmōnstrātiōnis) entlehnt. Vielleicht unter Einfluß von ital. dimostrazione entwickelt sich die Anwendung ‘militärische Operation zur Täuschung des Feindes’ (Mitte 18. Jh.), unter Einfluß von engl. demonstration die Bedeutung ‘öffentliche Kundgebung zur Durchsetzung politischer Ziele’ (Mitte 19. Jh.). Demonstrant m. ‘durch Demonstration Erklärender’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘Teilnehmer an einer Massenkundgebung’ (2. Hälfte 19. Jh.); aus dem Part. Präs. lat. dēmōnstrāns (Genitiv dēmōnstrantis). demonstrativ Adj. ‘anschaulich, auffallend, beweisend, hinweisend’, Anfang 18. Jh. aus lat. dēmōnstrātīvus ‘hinweisend’, auch als grammatischer Terminus, besonders in der Fügung spätlat. (prōnōmen) dēmōnstrātīvum ‘hinweisendes Fürwort’.

Thesaurus

Synonymgruppe
aufweisen · ↗aufzeigen · ↗beweisen · ↗darlegen · demonstrieren · ↗veranschaulichen · ↗vorlegen
Synonymgruppe
(seinen Protest) auf die Straße tragen · auf die Straße gehen · ↗protestieren  ●  demonstrieren  Hauptform
Assoziationen
  • (es) kommt zu heftigen Protestaktionen  ●  (den) Aufstand proben  fig. · Sturm laufen (gegen)  fig. · auf die Barrikaden gehen (gegen)  fig. · aufs Schärfste protestieren  variabel
Synonymgruppe
demonstrieren · mit gutem Beispiel vorangehen · ↗vorexerzieren · ↗vormachen · zeigen, wie man etwas richtig macht
Assoziationen
  • (der) erste sein (der ...) · (ein) Zeichen setzen · (eine) Vorreiterrolle übernehmen · (etwas) als erster tun · ↗vorangehen  ●  (die) Blaupause liefern (für)  fig. · etwas Neues wagen  floskelhaft · ↗vorpreschen  negativ
Synonymgruppe
abbilden · ↗darstellen · demonstrieren · ↗präsentieren · ↗vorführen · ↗vorstellen · ↗vorzeigen · ↗zeigen
Assoziationen
Synonymgruppe
an den Tag legen · demonstrieren · erkennen lassen · ↗zeigen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhänger Beschäftigte Einigkeit Entschlossenheit Erhalt Freilassung Gelassenheit Geschlossenheit Hauptstadt Hundert Hunderttausend Innenstadt Kurde Macht Mensch Samstag Selbstbewußtsein Solidarität Sonnabend Student Stärke Tausend Unabhängigkeit Wochenende Zehntausend eindrucksvoll friedlich gestern rund Überlegenheit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›demonstrieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das allein demonstriert, dass es heute für die Kunst viel leichter geworden ist, Opfer zu zeigen.
Süddeutsche Zeitung, 28.07.2003
Er hat demonstriert, dass er immer noch über den Punch verfügt, seinen Gegner bewusstlos zu prügeln.
Der Tagesspiegel, 24.02.2003
Das erste Feld demonstriert verschiedene Formen, ein Glas zu halten.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 308
Es ist überhaupt nicht Anliegen unseres Buches, die Überlegenheit unseres Systems anderen gegenüber zu demonstrieren.
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 55
Daß dieses Verfahren nicht immer sinnvoll ist, läßt sich leicht demonstrieren.
Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 395
Zitationshilfe
„demonstrieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/demonstrieren>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Demonstrator
Demonstrativum
Demonstrativpronomen
Demonstrativadverb
demonstrativ
demontabel
Demontage
demontieren
Demontierung
Demoralisation