Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

den Arsch hochkriegen

Die Wendung kann statt des bestimmten Artikels auch ein Possessivpronomen wie etwa seinen, ihren enthalten.
Grammatik Mehrwortausdruck
Aussprache 
Hauptbestandteile Arsch hochkriegen
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

derb
a)
jmd. kriegt den, seinen Arsch (nicht) hochsich zu einer körperlichen Aktivität motivieren (2), antreiben (2 b), um etwas zu erreichen (z. B. um ein Turnier zu gewinnen oder um abzunehmen)
Beispiele:
Und sagt mir jetzt nicht, dass das [auf dem Weg zu einem positiven Leben die Negativität zu erkennen und etwas dagegen zu tun] nicht geht. Es geht. Allerdings nur, wenn man den Arsch hochkriegt und auch mal aufsteht. Wenn man auf dem rosa Sofa bleibt, netflixt und chillt, wird das eher nix. [Manchmal glaube ich, ich bin ein Alien. Mit Rollkragen., 30.10.2019, aufgerufen am 20.08.2020]
Ihr Tipp, um sich zum Sportmachen zu motivieren? Klemme: Allen da draußen, die sich schlecht motivieren können, um den Arsch von der Couch hochzukriegen, kann ich nur einen Tipp geben: Denkt gar nicht darüber nach, dass ihr Sport macht, sondern denkt darüber nach, dass es mal wieder an der Zeit ist, raus zu gehen [sic!][…]. [So purzeln die Kilos, 05.05.2015, aufgerufen am 20.08.2020]
Wir müssen an unsere Fähigkeiten glauben, aber trotz alledem müssen wir – auf Deutsch gesagt – den Arsch wieder hoch kriegen und schleunigst die Spiele wieder gewinnen, sonst werden wir nach hinten durchgereicht. [Die Welt, 02.03.2009] ungültige Schreibung
b)
jmd. kriegt den, seinen Arsch (nicht) hochsich dazu bringen, mit der Bewältigung einer (schwierigen) Aufgabe, eines Problems zu beginnen
Beispiele:
Hauptsache, du kriegst den Arsch hoch und machst was aus deinem Leben und deinen Talenten. [Rhein-Zeitung, 23.02.2012]
Man muss seinen Arsch hochkriegen, um Kohle zu machen (= Geld zu verdienen)! [www.opensubtitles.org, 2003, aufgerufen am 31.10.2014]
Wenn die Mitarbeiter jetzt den Arsch nicht hochkriegen [und sich aktiv an der Unternehmensumgestaltung beteiligen], müssen sie das Ergebnis eben schlucken. [Frankfurter Rundschau, 04.03.1999]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
aus dem Quark kommen  ugs., fig. · aus dem Schuh kommen  ugs., fig. · aus den Puschen kommen  ugs., fig. · aus der Hüfte kommen  ugs. · den Arsch hochkriegen  derb, fig. · den Hintern hochkriegen  ugs., fig. · in die Gänge kommen  ugs., Hauptform · in die Hufe kommen  ugs. · in die Puschen kommen  ugs. · in die Pötte kommen  ugs. · in die Strümpfe kommen  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • (sich) zu nichts aufraffen können
Synonymgruppe
(sich) aufmachen (und) · (sich) aufraffen · (sich) bemühen (um) · (sich) durchringen (zu) · (sich) überwinden  ●  (den) inneren Schweinehund überwinden (und)  ugs. · (sich) aufrappeln  ugs. · (sich) bequemen  ugs. · (sich) hochrappeln  ugs. · den Arsch hochkriegen  derb, fig.
Assoziationen
Zitationshilfe
„den Arsch hochkriegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/den%20Arsch%20hochkriegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
den Arsch hochbekommen
den Anschluss verpassen
den
demütigen
demütig
den Arsch offen haben
den Ast absägen, auf dem man sitzt
den Bach runter sein
den Bach runtergehen
den Bach runterschwimmen