den Geist aufgeben

Die Wendung kann statt des bestimmten Artikels auch ein Possessivpronomen wie etwa seinen, ihren enthalten.
Grammatik Mehrwortausdruck · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Bestandteile  Geist1 aufgeben

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich, salopp] ⟨etw. gibt den Geist auf⟩ besonders von technischen Gebrauchsgeräten; die Funktionstüchtigkeit einbüßen, versagen; kaputtgehen
  2. 2. [veraltet, noch dichterisch, verhüllend] ⟨jmd. gibt seinen Geist auf⟩ sterben
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich, salopp etw. gibt den Geist aufbesonders von technischen Gebrauchsgeräten   die Funktionstüchtigkeit einbüßen, versagen; kaputtgehen
Synonym zu den Dienst quittieren (2 a)
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: etw. gibt plötzlich, endgütig, langsam den Geist auf
mit Aktivsubjekt: ein Gerät, Auto gibt den Geist auf; ein Motor, Akku, Computer, Kühlschrank, Laptop gibt seinen Geist auf
Beispiele:
Viele Nachbarn haben ein zweites, abgemeldetes Auto im Vorgarten stehen, das bei Bedarf wieder angeworfen werden könnte. Manchmal geht die verbeulte Kiste auch an irgendeinen Nachbarn, dessen alte Möhre endgültig den Geist aufgegeben hat […]. [Die Welt, 22.10.2019]
Ich befürchte, dass die [Geflügel-]Schere bei häufigem Gebrauch relativ früh ihren Geist aufgibt, wenn sie schon beim ersten Hähnchenknochen versagt. [Süddeutsche Zeitung, 15.12.2018]
Mein Vater nennt es nicht: das Herz. Er nennt es: die Pumpe. Als sei es ein Gerät, das den Geist aufgibt, gegen das man noch dreimal schlägt, um zu sehen, ob es nicht doch wieder anspringt[…]. [Zeit Magazin, 23.03.2017]
Für Anwendungsbereiche wie eine Autowerkstatt kann es schon ausreichen, einen Laptop zu wählen, der nur über ein verstärktes Gehäuse verfügt. Der darf dann auch mal von der Werkbank fallen, ohne gleich den Geist aufzugeben. [Süddeutsche Zeitung, 12.04.2010]
[…] wenn die Waschmaschine den Geist aufgibt, der Computer sich nicht mehr bedienen lässt oder das Klavier neu gestimmt werden muss: Der Fiskus übernimmt in jedem Fall einen Teil der Kosten für Wartung oder Reparatur. [Welt am Sonntag, 09.08.2009]
Wir haben uns an ein reibungsloses Funktionieren der Technik gewöhnt. Was für eine große Rolle sie spielt, merken wir erst, wenn sie ihren Geist einmal aufgibt. [Die Zeit, 22.04.2009]
[…] schon beim Einschalten muss er die Tasten der Fernbedienung sehr fest drücken, weil die Batterien beinahe leer sind. […] Minuten später gibt die Fernbedienung endgültig ihren Geist auf. [Die Welt, 03.01.2004]
2.
veraltet, noch dichterisch, verhüllend jmd. gibt seinen Geist aufsterben
Beispiele:
Alle dachten, nun stürbe sie, und dann wäre es gewiß kein schöner Tod gewesen, so mitten unter ohnmächtigen Weibern den Geist aufzugeben. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 437]
Er [Octavian] war so klug, die Augen niederzuschlagen. Ich wette, daß er sie [Kleopatra] nie gesehen hat. Der schlaue junge Kerl war mit seinem Panzer gerüstet. Sie hätte es sonst mit ihrer Haut versucht und sich an ihn geschmiegt, gerade während Antonius den Geist aufgab. […] [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 490]
Die Sklaven holten die Herrin von Tula aus ihrem Palast hervor, mißhandelten sie, banden sie kreuzweise an einen Yuccabaum und schossen so lange mit Pfeilen nach ihr, bis sie den Geist aufgab. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 588]
Die beiden Rivalen gehen sofort mit vereinten Kräften auf den Gouverneur los; der starke Tai‑Tai zerbricht ihm die Kinnlade, und Lobu stößt ihm sein Schwert durch den Bauch, daß der Bösewicht gleich aufbrüllend den Geist aufgibt. [Scheerbart, Paul: Immer mutig! In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 144646]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · (seinen) letzten Atemzug tun · ableben · das Zeitliche segnen · erlöschen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · verdämmern · verscheiden · versterben · wegsterben  ●  (die) Augen für immer schließen  verhüllend · (die) Reihen lichten sich  fig. · abtreten  fig. · aus dem Leben scheiden  fig. · davongehen  fig. · entschlafen  fig., verhüllend · fallen  militärisch · gehen  verhüllend · heimgehen  fig., verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne (des Lebens) abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · dahinscheiden  geh., verhüllend · den Geist aufgeben  ugs. · den Weg allen Fleisches gehen  geh. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Ewigkeit abberufen werden  geh., fig. · in die Grube fahren  ugs., fig. · in die Grube gehen  ugs. · ins Grab sinken  geh., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · sein Leben aushauchen  geh. · seinen Geist aufgeben  ugs. · seinen Geist aushauchen  geh. · vor seinen Richter treten  geh., religiös, fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
Unterbegriffe
  • den nassen Tod erleiden · den nassen Tod finden · ersaufen · in den Fluten umkommen · untergehen  ●  ertrinken  Hauptform · absaufen  ugs. · versaufen  derb
  • abkratzen  derb · abnippeln  derb · elendig sterben  derb · elendig verrecken  derb · hopsgehen  derb · krepieren  ugs. · verrecken  derb
  • eines natürlichen Todes sterben · keines gewaltsamen Todes sterben
  • (den) Hungertod sterben · an Nahrungsmangel zugrunde gehen · bei/in einer Hungersnot umkommen · vor Hunger sterben  ●  verhungern  Hauptform · hungers sterben  geh., veraltet
  • (es) geht zu Ende (mit jemandem) · (jemandes) Tage sind gezählt · (jemandes) letzte Tage sind gekommen · in den letzten Zügen liegen  ●  (bald) gehen  verhüllend, fig. · im Sterben liegen  Hauptform · (jemandem) wachsen schon Flügel  derb, sarkastisch · ans Sterben kommen  geh., veraltend · es bald hinter sich haben  ugs., salopp · es nicht mehr lange machen  derb · seine Tage beschließen  geh.
  • aus dem Leben gerissen werden · aus der Mitte des Lebens gerissen werden · in Schönheit sterben · mit wehenden Fahnen untergehen  ●  jung sterben  Hauptform
  • (den) Tod erleiden · (den) Tod finden · (ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · es gibt (...) Tote · getötet werden · tödlich verunglücken · umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · (jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · draufgehen  ugs., salopp · hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • abkacken  derb · abkratzen  derb, Hauptform · abnibbeln  derb · abnippeln  derb · abschnappen  derb · abschrammen  derb · den Arsch zukneifen  derb · hopsgehen  ugs., salopp
  • ersticken
  • an Blutverlust sterben  ●  verbluten  Hauptform
  • (den) Kältetod erleiden · erfrieren
  • (sein) Leben geben · (sein) Leben opfern · (sich) opfern
  • (seinen Verletzungen, einem Leiden) erliegen · dahingerafft werden (von)  ●  sterben an  Hauptform · von seinem Leiden erlöst werden  verhüllend
  • an Wassermangel zugrunde gehen  ●  verdursten  Hauptform
  • (ur)plötzlich sterben · plötzlich tot sein · tot umfallen  ●  (jemanden) ereilt der Tod  geh.
  • als er ans Sterben kam · als er nun sterben sollte · als er sich zur letzten Ruhe begab · als er sich zur letzten Ruhe bettete
  • als Held sterben · für das Vaterland sterben  ●  auf dem Feld der Ehre sein Leben lassen  veraltet · auf dem Feld der Ehre sterben  veraltet · draußen bleiben  verhüllend, veraltet · fallen  militärisch, Hauptform
Assoziationen
  • auf dem Feld der Ehre sein Leben gelassen · gefallen · getötet worden  ●  auf dem Feld der Ehre gefallen  pathetisch · den Heldentod gestorben  pathetisch · draußen geblieben  ugs., Jargon
  • (seinen Verletzungen) erlegen · aus dem Leben geschieden · dahingegangen · dahingeschieden · gestorben · mit jemandem ist es aus · nicht mehr sein · nicht mehr unter den Lebenden · nicht mehr unter uns (weilen) · seligen Angedenkens (nachgestellt) · seligen Gedenkens (nachgestellt) · tot · verschieden · verstorben  ●  (nur) mit den Füßen zuerst  fig. · draußen geblieben  militärisch · gefallen  militärisch · hat uns verlassen  verhüllend, fig. · selig (nachgestellt)  veraltet · tot und begraben  Verstärkung · von uns gegangen  verhüllend, fig. · (jemand) hat es hinter sich  derb · draufgegangen (bei)  ugs. · gehimmelt  ugs. · unterm Torf  ugs., salopp, fig. · verblichen  geh. · weg vom Fenster  ugs., fig.
  • (den) Freitod wählen · (die) (letzte) Konsequenz ziehen · (sein) Leben wegwerfen · (sich) (selbst) richten · (sich) (selbst) töten · (sich) (selbst) umbringen · (sich) das Leben nehmen · (sich) etwas antun · (sich) vom Leben zum Tode befördern · Hand an sich legen · Selbstmord begehen · Suizid begehen · durch eigene Hand sterben · seinem Leben ein Ende machen · seinem Leben ein Ende setzen  ●  (sich selbst) (den) Garaus machen  geh. · (sich) den Tod geben  geh. · (sich) ein Leid antun (lit.)  geh. · (sich) ein Leids antun (lit.)  geh., verhüllend · (sich) entleiben  geh. · (sich) wegschmeißen  derb
  • auslöschen · ermorden · killen · meucheln · tot... · umbringen · ums Leben bringen  ●  (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden  fig. · (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ins Jenseits befördern  fig. · töten (absichtlich)  Hauptform · zum Schweigen bringen  fig. · zur Strecke bringen  fig. · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · abmurksen  ugs. · abservieren  ugs., salopp, fig. · ausknipsen  ugs., fig., salopp · entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs., fig. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · kaltmachen  ugs. · totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs., fig. · umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
  • arbeiten bis zum Schluss · in Ausübung seiner Tätigkeit sterben · in den Sielen sterben · in treuer Pflichterfüllung sterben · jemand arbeitet, bis er tot umfällt
  • knapp überleben · noch einmal mit dem Leben davonkommen · reanimiert werden · von den Toten auferstehen  ●  dem Tod ein Schnippchen schlagen  fig. · dem Tod von der Schippe springen  fig. · wieder auferstehen (von den Toten)  biblisch · beinahe draufgehen bei  derb, variabel
  • Leiche · Leichnam · Toter · sterbliche Hülle · sterbliche Überreste · toter Körper
  • Ableben · Abschied · Exitus · Hinscheiden · Lebensende · Sterben · Versterben  ●  (jemandes) Tod  Hauptform · Abberufung  verhüllend, fig. · Heimgang  religiös · Hinschied  schweiz. · Sterbefall  fachspr., Amtsdeutsch
  • Todeskandidat · Todgeweihter  ●  Sterbende  weibl. · Sterbender  männl. · (ein) Moribunder  geh. · Moribundus  geh.
  • Abgelebter · Dahingegangener · Dahingeschiedener · Ermordeter · Gefallener · Leiche · Verblichener  ●  Entschlafener  verhüllend · Toter  Hauptform · Verstorbener  Hauptform · Getöteter  geh. · Verschiedener  geh.
  • absterben (Pflanzen) · verdorren · vertrocknen  ●  eingehen (Pflanzen)  Hauptform · kaputtgehen  ugs.
  • eingehen (Tiere) · krepieren · sterben · verenden
  • in Massen sterben · in Massen umkommen · massenhaft sterben · sterben wie die Fliegen
Zitationshilfe
„den Geist aufgeben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/den%20Geist%20aufgeben>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
den Fuß in der Tür haben
den Finger draufhalten
den Finger draufhaben
den Finger daraufhalten
den Finger auf etw. haben
den Grundstein für etw. legen
den Grundstein zu etw. legen
den Hals nicht vollbekommen
den Hals nicht vollkriegen
den Hintern hochbekommen