Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

depossedieren

Grammatik Verb · depossediert, depossedierte, hat depossediert
Worttrennung de-pos-se-die-ren
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet enteignen, entrechten, entthronen

Verwendungsbeispiele für ›depossedieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die ungarischen Magnaten kamen nur mehr spärlich, die Erzherzöge waren depossediert, die Aristokratie lebte zurückgezogen, hatte überdies durch ein Gesetz der Republik ihre Titel verloren. [Die Zeit, 12.07.1951, Nr. 28]
Sparta dachte natürlich nicht daran, sich selbst zu depossedieren, und drängte Lysander allmählich zurück. [Heuß, Alfred: Hellas. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 3958]
Zwölf der erworbenen illustrierten Blätter enthielten dafür „Tatsachenberichte“ über teils depossedierte, teils noch regierende in‑ und ausländische Dynastien. [Die Zeit, 16.12.1954, Nr. 50]
Zitationshilfe
„depossedieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/depossedieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deportieren
deponieren
depolarisieren
deplorabel
deplatziert
depotenzieren
deppen
deppert
depravieren
depressiv