Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

deppen

Aussprache [ˈdɛpn̩]
Worttrennung dep-pen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich unterdrücken, demütigen

Verwendungsbeispiele für ›deppen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Zentrale ist eine Einrichtung, die dazu dient, Ansätze von Energie und Tatkraft der Unterstellten zu deppen. [Tucholsky, Kurt: Die Zentrale. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1929], S. 3523]
Zitationshilfe
„deppen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/deppen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
depotenzieren
depossedieren
deportieren
deponieren
depolarisieren
deppert
depravieren
depressiv
depretiativ
depretiieren