Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

derivativ

Grammatik Adjektiv
Worttrennung de-ri-va-tiv
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft durch Ableitung entstanden

Typische Verbindungen zu ›derivativ‹ (berechnet)

Bereich Finanzinstrument Finanzkontrakt Finanzmaerkte Finanzprodukt Geschaeft Geschaefte Geschaeften Geschaefts Geschäft Instrument Komponente Kontrakt Maerkte Maerkten Position Produkt Rueckversicherungsprodukte Transaktion Wertpapier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›derivativ‹.

Verwendungsbeispiele für ›derivativ‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei der traditionsreichen Bank Leu baute sie Ende der achtziger Jahre die Abteilung Derivative Wertpapierprodukte aus dem Nichts auf. [Süddeutsche Zeitung, 20.01.1998]
Der Fall Baring läßt die Frage nach dem ökonomischen Sinn der derivativen Instrumente aufkommen. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.1997]
Ferner nahm die Bank den Handel mit derivativen Finanzierungsinstrumenten auf. [Süddeutsche Zeitung, 03.06.1995]
Die Banken selbst wehrten sich bisher gegen wirksame weltweite Kontrollen derivativer Produkte. [Süddeutsche Zeitung, 01.03.1995]
Dabei eignen sich die derivativen Instrumente gerade auch zu Absicherungszwecken. [Die Welt, 23.04.1999]
Zitationshilfe
„derivativ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/derivativ>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dergleichen
dergestalt
deretwillen
deretwegen
derethalben
derivieren
derjenige
derlei
dermal
dermaleinst