desinteressieren

GrammatikVerb
Worttrennungdes-in-te-res-sie-ren · des-in-ter-es-sie-ren
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

selten, bildungssprachlich sein Interesse an etw. verlieren, aufgeben

Verwendungsbeispiele für ›desinteressieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben dort eine Prüfung zu bestehen, an der die angelsächsische Welt sich nicht desinteressieren kann.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]
Die meisten meiner deutschen Freunde nehmen dagegen eine seltsam distanzierte und desinteressierte Haltung ein.
Die Zeit, 23.09.2013, Nr. 38
Keinesfalls dürfen sie sich politisch desinteressieren und etwa heute schon beschließen, durch Wahlenthaltung zu demonstrieren.
Die Zeit, 14.07.1949, Nr. 28
Er erwidert erregt, dass er nicht glaube, Adenauer hätte irgendeine Berechtigung zu der Erklärung, Frankreich desinteressiere sich.
Der Tagesspiegel, 22.01.2003
Desinteressiert am Detail, auf das es beim Geld und in der Politik bekanntlich ankommt, ist auch der designierte SPD-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement.
Süddeutsche Zeitung, 18.05.1998
Zitationshilfe
„desinteressieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/desinteressieren>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Desinteresse
desintegrierend
desintegrieren
Desintegrator
Desintegrationsprozeß
desinteressiert
Desinteressiertheit
Desinvestition
Desinvolture
desistieren