Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

deszendent

Worttrennung de-szen-dent · des-zen-dent
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
fachsprachlich absteigend, absinkend
2.
Geologie von wässrigen Lösungen, Dämpfen, Gasen   nach unten sinkend

Verwendungsbeispiele für ›deszendent‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In diesem Falle umschließt sie die Blutrachepflicht und schafft Ehetabus analog den bei leiblichen Geschwistern bestehenden, im Gegensatz zu der nur die Deszendenten tabuierenden Milchbruderschaft. [Wiesner, W.: Bund. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 8758]
Diese sind rhythmisch frei, entsprechen also dem sogen. Parlando‑Typ (Bartók), haben einen weiten Ambitus und einen insgesamt deszendenten Melodieverlauf. [Reinhard, Kurt: Türkische Musik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 1886]
Zitationshilfe
„deszendent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/deszendent>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
deswegen
desultorisch
destruktiv
destruieren
desto
deszendieren
detachiert
detailbesessen
detailgenau
detailgetreu