dibbern

Grammatik Verb
Worttrennung dib-bern
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich leise miteinander sprechen; leise auf jmdn. einreden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dibbern Vb. ‘reden, plaudern, auf jmdn. leise oder heimlich einreden’, Übernahme (18. Jh.) aus der Gaunersprache, rotw. dibbern, tiebern, tiffern, dewern, dabbern (vgl. täffret ‘geschwätzt’, 1490), entsprechend jidd. dabbern, dibbern ‘reden, sprechen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
plaudern · reden wie ein Wasserfall · schwatzen  ●  dibbern  ugs. · quasseln  ugs. · quatschen  ugs. · ratschen  ugs. · schnattern  ugs. · schwätzen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›dibbern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ganz hinten dibberten die Loddel, diese dickschwänzigen Feierabendficker mit dem ewigen Muffensausen. [Die Zeit, 03.01.1994, Nr. 01]
Zitationshilfe
„dibbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dibbern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dibbeln
diatopisch
diatonisch
diatherman
diasystematisch
dich
dichotom
dichotomisch
dichroitisch
dichromatisch