dicht
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›dicht‹ als Erstglied: ↗Dichtheit · ↗Dichtigkeit · ↗dichtauf · ↗dichtbebaut · ↗dichtbehaart · ↗dichtbelaubt · ↗dichtbesetzt · ↗dichtbesiedelt · ↗dichtbewachsen · ↗dichtgedrängt · ↗dichthalten · ↗dichtverhängt · ↗dichtverschleiert · ↗dichtverschneit
 ·  mit ›dicht‹ als Letztglied: ↗fugendicht · ↗gedankendicht · ↗hackedicht · ↗hageldicht · ↗undicht
 ·  Ableitungen von ›dicht‹: ↗Dichte · ↗dichten1
 ·  Ableitung von ›dicht‹: ↗-dicht
eWDG, 1967

Bedeutung

eng, ohne größere Lücken gefügt
a)
eine große, gedrängte Masse bildend, undurchdringlich
Beispiele:
eine dichte Menschenmenge
ein dichter Haufen
mitten im dichtesten Gewühl, Verkehr
dichtes Haar
ein dichter Pelz
ein dichter Busch, Wald
eine dichte Hecke
dichter Rauch
eine dichte Wolkendecke
dichtes Dunkel
ein dichter Schwarm von Krähen erhob sich aus dem Saatfeld
um die Stadt zog sich ein dichter Kranz von Gärten
dichter Nebel verhüllte die Berggipfel
durch das dichte Laubdach dringt kein Sonnenstrahl
der Schnee fiel in immer dichteren Flocken
die Bienen hingen in dichten Trauben am Stock
die Züge fahren in dichter Folge (= kurz hintereinander)
der Weizen steht dicht
die Wolken ziehen sich immer dichter zusammen
dicht an dicht (= sehr aneinandergedrängt) sitzen
alle drängten sich dicht bei dicht landschaftlich, (besonders) norddeutsch
Wen ich anrufe ... flüchtet sich in die dichteste (= finsterste) Nacht [SchillerFiescoIV 11]
Klaus ... bewunderte die festen, dicht an dicht stehenden schmucken Häuser [BredelHeerstraßen15]
vor part. Adj.
stark, sehr
Beispiele:
seine Brust ist dicht behaart
das Erzgebirge ist dicht bewaldet
England ist dichter bevölkert als Frankreich
dicht (= eng) gedrängt sitzen
b)
fest abschließend, undurchlässig
Beispiele:
das Loch, Fenster ist dicht
ein Schuh, Dach, Boot ist dicht (= läßt kein Wasser durch)
ein Fass, Kessel hält (nicht mehr) dicht
das Schott dicht holen (= die Tür schließen) Seemannssprache
Fugen, Luken dicht machen
den Laden dicht machen (= schließen) salopp
wir haben die Gardinen dicht vorgezogen, zugezogen
das Fenster ist dicht geschlossen, verhängt
Gegenwort zu dünn
Beispiel:
ein dichter Vorhang, Schleier
bildlich
Beispiel:
wir könnten nicht das Polizeinetz so dicht knüpfen, daß keine Verbrechen mehr geschähen [DürrenmattVersprechen106]
übertragen gehaltvoll, voll ausgefüllt
Beispiele:
ein dichtes Programm
jede Sekunde war ausgefüllt, ungemein dicht war das ganze Leben, atemlos und eng [SeghersSiebtes Kreuz4,30]
c)
adverbiell
α)
räuml.
ganz nahe
Beispiele:
dicht am Wege, am Wasser
das Boot hält sich dicht am Wind (= segelt fast in der Windrichtung) Seemannssprache
der Schrank steht dicht an der Wand
dicht (an jmdm.) vorbeigehen, vorbeikommen
dicht ans Fenster, an die Tür treten
er zog sie dicht an sich
dicht (an jmdn.) herankommen, herantreten
jmdm. dicht auf den Fersen (= in allernächster Nähe, hinter ihm) sein, folgen umgangssprachlich
dicht bei unserem Haus
er stand dicht dabei, davor, dahinter
dicht hinter jmdm. hergehen
dicht neben dem Klavier
dicht vor der Stadt
sie traten dicht vor ihn hin
er rückte dicht zum Fenster
Die ... Regenwolken wälzten sich dicht über der Erde weg [RaabeSperlingsgasseI 1,23]
β)
zeitl.
unmittelbar
Beispiele:
die Niederlage stand dicht bevor
der Zusammenbruch folgte dicht danach
dicht vor, nach Ablauf einer Frist
wir waren dicht daran, wieder umzukehren (= wir wären beinahe umgekehrt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dicht · dichthalten · Dichte · dichten · Dichtung
dicht Adj. ‘undurchlässig, nahe beieinander’, mhd. dīhte, mnd. dicht(e) ‘undurchlässig, stark, tüchtig, häufig, wahrhaftig’, aengl. -þiht, engl. tight, mnl. dicht(e), nl. dicht, anord. þēttr, schwed. tät (germ. *þīhta-, aus *þenhta-) führen mit mir. tēcht ‘geronnen’ und lit. tánkus ‘dicht, häufig’ auf die Wurzel ie. *tenk- ‘(sich) zusammenziehen, fest, dicht werden’ (s. auch ↗gedeihen). Im Germ. tritt Ersatzdehnung nach n-Ausfall vor -h- ein (vgl. mhd. dīhte, frühnhd. deicht). Im Mnd. wird die Länge wieder beseitigt; die Form mit kurzem i, mnd. dicht, dringt im 16. Jh. ins Md. und wird danach allgemein schriftsprachlich. dichthalten Vb. ‘verschwiegen sein’ (18. Jh.). Dichte f. ‘enges Beieinander, enge Aufeinanderfolge, Konzentration eines Stoffes oder einer Vorstellung’ (16. Jh.). dichten Vb. ‘undurchlässig machen, schließen’, mnd. dichten (15. Jh.). Dichtung f. ‘Verbindungsstück, Ring zum Abdichten technischer Geräte und Leitungen’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
abgeschlossen · abgesperrt · verriegelt · ↗verschlossen · versperrt · ↗zu
Assoziationen
Synonymgruppe
eng · ↗fest · ↗massiv
Synonymgruppe
geschlossen · gesperrt  ●  ↗zu  ugs.
Synonymgruppe
fest · ↗konsistent
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
drogenberauscht  ●  bekifft  ugs. · ↗drauf  ugs. · ↗stoned  ugs. · ↗zu  ugs. · zugedröhnt  ugs. · zugeknallt  ugs.
Synonymgruppe
alkoholisiert · ↗bezecht · im Rausch · unter Alkohol  ●  ↗betrunken  Hauptform · abgefüllt  ugs. · berauscht  geh. · ↗besoffen  ugs. · ↗blau  ugs. · ↗breit  ugs. · hacke  ugs. · hackevoll  ugs. · ↗stoned  ugs. · strack  ugs. · strunz  derb · ↗trunken  geh. · ↗voll  ugs. · voll wie eine Haubitze  ugs. · ↗zu  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Alkohol · Teufel Alkohol  ●  ↗Alk  ugs.
  • betrunken sein  ●  einen im Tee haben  ugs. · einen in der Krone haben  ugs. · einen in der Mütze haben  ugs. · einen sitzen haben  ugs. · einen weg haben  ugs.
  • (es gibt) Alkohol im Überfluss · mit reichlich Alkohol  ●  Alkohol fließt in Strömen  fig. · ↗feuchtfröhlich (Party, Abend, Runde)  Hauptform
  • Teufel Alkohol · alkoholhaltiges Getränk  ●  ↗Alkoholika  Plural · alkoholisches Getränk  Hauptform · ↗Alk  ugs., salopp · ↗Alkohol  ugs.
Synonymgruppe
Synonymgruppe
blockiert · ↗dicht (sein) · ↗zu (sein)
Synonymgruppe
(ganz) dicht · ↗(ganz) eng · mit geringem Abstand · ↗scharf
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atmosphäre Auffahren Bebauung Besiedlung Gedränge Geflecht Gestrüpp Gewebe Nebel Netz Qualm Rauch Rauchschwaden Rauchwolken Schneetreiben Unterholz Verkehr Wald Wolken Wolkendecke atmosphärisch bebauten beieinanderliegen besiedelten bevölkerten bewaldeten gedrängten gestaffelte herankommen hinten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dicht‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die dichte Präsentation der Bilder, 20 davon hängen eng benachbart in einem einzigen Raum, war im Sinne des Malers.
Die Zeit, 07.10.2013 (online)
Nur mit einer kurzen Hose bekleidet stellte er sich ganz dicht an den Brunnen.
Die Welt, 25.06.2005
Dann ist auch das zu dichte Einschlagen der Pflanzen nachteilig.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 22
Die Bauern standen dicht bei ihm, sie sahen tief befriedigt zu.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 605
Es zuckte ihr in den Händen, leise liebkosend über das dichte Haar zu streicheln.
Courths-Mahler, Hedwig: Ich lasse dich nicht, Augsburg: Weltbild Verl. 1992 [1912], S. 54
Zitationshilfe
„dicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dicht>, abgerufen am 22.09.2017.

Weitere Informationen …