diensteifrig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungdienst-eif-rig
WortzerlegungDiensteifer-ig
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
ein diensteifriger Angestellter
er ist immer sehr diensteifrig
etw. diensteifrig herbeiholen
jmdm. diensteifrig (bei der Arbeit) helfen

Thesaurus

Synonymgruppe
diensteifrig · ↗verbindlich

Verwendungsbeispiele für ›diensteifrig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie stäubten ihren gefürchteten Chef diensteifrig ab und blickten dabei mit verstohlener Frage zu ihm auf.
Heyking, Elisabeth von: Tschun. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1914], S. 8523
Und ebenso sicher hat er sich gehütet, diensteifrig den aktuellen Jugendslang kopieren zu wollen.
Die Zeit, 12.11.1993, Nr. 46
Und ehe es verhindert werden konnte, hatte der diensteifrige kleine Luck den Gast bereits auf den Diwan komplimentiert.
Spoerl, Heinrich: Die Feuerzangenbowle, München: Piper o.J. [1933], S. 122
Ihn wegen dieser blöden Krawatte anzusprechen und mich dann noch zu wundern, wie diensteifrig er mir seinen Sekt gegeben hatte!
Wolf, Christa: Was bleibt, Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag 1990, S. 25
Seine Burschen eilten herbei und nahmen ihm diensteifrig die Manschettenknöpfe ab.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 72
Zitationshilfe
„diensteifrig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/diensteifrig>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Diensteifer
diensteidlich
Diensteid
Diensteanbieter
Dienstcoupé
Diensteinheit
Diensteinkommen
Dienstenthebung
dienstenthoben
Dienstentlassung