diminutiv

Worttrennungdi-mi-nu-tiv
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft das Diminutiv betreffend; verkleinernd
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Deminutiv · Diminutiv · deminutiv · diminutiv
Deminutiv, Diminutiv n. ‘Verkleinerungsform’, grammatischer Terminus, entlehnt um 1600 aus lat. (nōmen) dēminūtīvum, zu lat. dēminuere (Variante dīminuere) ‘verkleinern’. Bis in jüngste Zeit in der Form Deminutivum (Plur. Deminutiva); daneben jetzt geläufiges Deminutiv, Diminutiv (Plur. Deminutive, Diminutive). deminutiv, diminutiv Adj. ‘verkleinernd’ (17. Jh.), entsprechend lat. dēminūtīvus.

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
verkleinernd  ●  ↗deminutiv  geh., selten · diminuierend  fachspr., bildungssprachlich · diminutiv  fachspr.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›diminutiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sicher, "diminutive Duckmäuserhaltungen" wie die Robert Walsers liegen dem geselligen Nordlicht gar nicht.
Der Tagesspiegel, 24.01.2001
Handfeste Anhaltspunkte in der Realität sind gering für mehr als einen diminutiven Teilsozialismus.
Die Zeit, 04.05.1998, Nr. 18
Handfeste Anhaltspunkte in der Realität sind gering für mehr als einen diminutiven Teilsozialismus.
Die Zeit, 23.04.1998, Nr. 18
Zitationshilfe
„diminutiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/diminutiv>, abgerufen am 01.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Diminution
diminuieren
diminuendo
Dimeter
dimensionslos
Diminutivbildung
Diminutivsuffix
Diminutivum
Dimissoriale
dimittieren