Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

diminutiv

Grammatik Adjektiv
Worttrennung di-mi-nu-tiv
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft das Diminutiv betreffend; verkleinernd
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Deminutiv · Diminutiv · deminutiv · diminutiv
Deminutiv, Diminutiv n. ‘Verkleinerungsform’, grammatischer Terminus, entlehnt um 1600 aus lat. (nōmen) dēminūtīvum, zu lat. dēminuere (Variante dīminuere) ‘verkleinern’. Bis in jüngste Zeit in der Form Deminutivum (Plur. Deminutiva); daneben jetzt geläufiges Deminutiv, Diminutiv (Plur. Deminutive, Diminutive). deminutiv, diminutiv Adj. ‘verkleinernd’ (17. Jh.), entsprechend lat. dēminūtīvus.

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
verkleinernd  ●  deminutiv  geh., selten · diminuierend  fachspr., bildungssprachlich · diminutiv  fachspr.

Verwendungsbeispiele für ›diminutiv‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sicher, "diminutive Duckmäuserhaltungen" wie die Robert Walsers liegen dem geselligen Nordlicht gar nicht. [Der Tagesspiegel, 24.01.2001]
Zitationshilfe
„diminutiv“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/diminutiv>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
diminuieren
diminuendo
dimensionslos
dimensionieren
dimensional
dimittieren
dimmen
dimorph
dinarisch
dingen