Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

diskrepant

Aussprache [dɪskʀeˈpant]
Worttrennung dis-kre-pant
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

selten, bildungssprachlich voneinander abweichend, widersprüchlich

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
entgegengesetzt · gegensätzlich · gegenteilig · konträr · polar · sich widersprechend · unvereinbar · widersprüchlich · widerstreitend  ●  advers  fachspr., bildungssprachlich · adversativ  fachspr., lat., Sprachwissenschaft · antagonistisch  geh. · antithetisch  geh. · diametral  geh. · diskrepant  geh. · dualistisch  geh. · oppositär  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›diskrepant‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ebenso diskrepant sind die »gotisch« verzückten Haltungen einziehender Gäste zu der klaren Marschmusik. [Die Zeit, 24.07.1964, Nr. 30]
Vielleicht erklärt sich aus diesen diskrepanten Quellen der poetisch‑protestantische Flair seiner Malerei. [Die Zeit, 02.06.1961, Nr. 23]
In diesem Maße werden die z.T. diskrepanten Effekte der Maximalamplitude und der Rückbildungsgeschwindigkeit des P300‑Komplexes konfundiert. [Rösler, Frank: Hirnelektrische Korrelate Kognitiver Prozesse, Berlin: Springer 1982, S. 314]
Ähnlich diskrepant wirken die steinernen Buddha‑Köpfe an den Enden des klinisch hellen Tresens. [Der Tagesspiegel, 08.12.2004]
Zitationshilfe
„diskrepant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/diskrepant>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
diskreditieren
diskordant
diskontinuierlich
diskontieren
diskoidal
diskret
diskretionär
diskriminieren
diskriminierungsfrei
diskulpieren