diskretionär

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache 
Worttrennung dis-kre-ti-onär · dis-kre-tio-när
formal verwandt mit diskret
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutung

besonders Wirtschaft dem freien Ermessen eines Handelnden überlassen, am Einzelfall orientiert, nicht systematisch oder regelgebunden
Beispiele:
Der grosse Ermessensspielraum, den das Fed (= Zentralbanksystem der USA) derzeit bei der Festlegung seines monetären Kurses geniesst, ist vielen Republikanern ein Dorn im Auge. Sie fordern eine Strategie, die auf einer Geldregel basiert, und einen Abbau diskretionären Spielraums, da dieser zu Willkür verleite. [Neue Zürcher Zeitung, 18.02.2017]
Käufer der Mittelklasse entschieden sich im November überdurchschnittlich oft für die Marken KIA (+ 19 % zum Vorjahresmonat) oder Toyota (+ 32  %); […] Die Haushalte tätigen solche diskretionären (im eigenen Ermessen liegende) Konsumausgaben […], weil sie in naher Zukunft noch schlechtere Wirtschaftsbedingungen bzw. einen noch tieferen Rubel und höhere Autopreise erwarten. [Neue Zürcher Zeitung, 10.12.2014]
Der Weltverband will […] von einer nachträglichen Änderung eines Spielergebnisses, bedingt etwa durch das Dopingvergehen eines mitwirkenden Spielers, nichts wissen. Kein Wunder, bei der strafenden Beliebigkeit der FIFA (= internationaler Fußballverband): Im ersten, zweiten und auch dritten Fall von Doping ist die Sperre »diskretionär bestimmt«, also »dem Ermessen anheim gestellt«. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.03.2000]
Die Wünschbarkeit einer Regel bemißt sich nicht nach der Wünschbarkeit des Ergebnisses, das sich in einem einzelnen Anwendungsfall ergibt, sondern daran, ob sie insgesamt, über eine relevante Zeitspanne hin, zu einem wünschenswerteren Ergebnismuster führt, als es sich bei der Anwendung einer anderen Regel oder bei diskretionärer, fallweiser Entscheidung ergeben würde. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.05.1999]
Wir brauchen die Einsicht, daß die offene Gesellschaft allein ein System von »allgemeinen Verhaltensregeln« […] voraussetzt, das erstens den Menschen vor der Willkür diskretionärer Entscheidungen schützt und das zweitens das Regelwerk der Wettbewerbswirtschaft bildet. [Der Spiegel, 14.02.1983, Nr. 7]

Thesaurus

Synonymgruppe
diskretionär · nach freiem Ermessen
Assoziationen
  • beliebig (Adverb) · dir überlassen (sein) · nach (eigenem) Ermessen · nach Belieben · nach Gutdünken · nach Lust und Laune · ↗willkürlich  ●  ↗(ganz) nach (eigenem) Gusto  geh. · (so) wie du es für richtig hältst  ugs. · (so) wie es einem gerade (in den Kram) passt  ugs. · (so) wie es für dich am besten ist  ugs. · Ihrem Ermessen überlassen (bleiben)  geh. · ↗ad libitum  geh., lat. · dir überlassen (bleiben)  ugs. · frei nach Schnauze  ugs.

Typische Verbindungen zu ›diskretionär‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›diskretionär‹.

Zitationshilfe
„diskretionär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/diskretion%C3%A4r>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Diskretion
diskret
Diskrepanz
diskrepant
Diskreditierung
Diskretisierung
Diskriminante
Diskriminanzanalyse
Diskrimination
Diskriminator