disponieren

GrammatikVerb · disponierte, hat disponiert
Aussprache
Worttrennungdis-po-nie-ren
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›disponieren‹ als Erstglied: ↗Disponierung  ·  mit ›disponieren‹ als Letztglied: ↗umdisponieren  ·  mit ›disponieren‹ als Grundform: ↗disponiert
eWDG, 1967

Bedeutung

in bestimmter Weise über etw., jmdn. verfügen
Beispiele:
über ein Vermögen, Geldmittel (nach Belieben, nach freiem Ermessen) disponieren
über unseren freien Abend haben wir schon disponiert
ihr könnt jederzeit über uns disponieren
etw. einteilen
Beispiel:
sie haben anders, besser disponiert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

disponieren · disponiert · indisponiert · Disposition · Indisposition · disponibel · indisponibel
disponieren Vb. ‘verfügen, anordnen, einteilen, geneigt, anfällig machen’, entlehnt (um 1500) aus gleichbed. lat. dispōnere, zu lat. pōnere (positum) ‘setzen, stellen, legen’ und ↗dis-. Dazu disponiert Part.adj. ‘in bestimmter Weise eingerichtet, aufgelegt, imstande’ (16. Jh.) und antonymes indisponiert Part.adj. ‘nicht gut aufgelegt, unpäßlich’ (Ende 18. Jh.), wohl unter Einfluß von frz. indisposé. Disposition f. ‘Verfügung, Anordnung, Einteilung, Plan’, auch ‘äußere und innere Verfassung, Anlage’, Entlehnung (16. Jh.) von lat. dispositio (Genitiv dispositiōnis) ‘Anordnung, Einrichtung’; Indisposition f. ‘Verstimmung, Unpäßlichkeit, leichte Erkrankung’ (Ende 17. Jh.). disponibel Adj. ‘verfügbar’ (Ende 18. Jh.), frz. disponible; indisponibel Adj. ‘nicht verfügbar’ (Anfang 19. Jh.), frz. indisponible.

Thesaurus

Synonymgruppe
disponieren · ↗prädisponieren · ↗vorausplanen · ↗vorsehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleger Arbeitszeit Betrag Einkauf Handel Händler Krankheit Kunde Orchester Sicht Vermögen Zeitraum also anders entsprechend frei großzügig individuell kalkulieren klug kurzfristig langfristig längerfristig mittelfristig rechtzeitig selbständig souverän um umdisponieren vorsichtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›disponieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jeder disponierte vorsichtig, auch mit den Preisen wollte niemand experimentieren.
Die Zeit, 29.12.1972, Nr. 52
Selbst ein relativ kleines Theater müßte dann wie eine Oper sehr langfristig und starr disponieren.
Der Tagesspiegel, 13.03.2000
Wenn jetzt Weihnachten vor uns stünde, dann hätten wir bestimmt anders disponiert und auch den Kaffee anders verteilt.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 27.01.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Über die einbehaltenen Gewinne dürfen bekanntlich die Leitungen der Agrarbetriebe in einem begrenzten Umfang nach eigenem wirtschaftlichen Ermessen disponieren.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - A. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 1029
Man war nicht dafür disponiert, an den Zuständen überhaupt zu ändern.
Troeltsch, Ernst: Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen, Tübingen: Mohr 1912, S. 68
Zitationshilfe
„disponieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/disponieren>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Disponibilität
disponibel
Disponentin
Disponent
Disponende
disponiert
Disponierung
Disposition
dispositionell
Dispositionsbefugnis