disziplinieren

Grammatik Verb · diszipliniert, disziplinierte, hat diszipliniert
Aussprache  [dɪsʦipliˈniːʀən]
Worttrennung dis-zi-pli-nie-ren · dis-zip-li-nie-ren
Wortzerlegung Disziplin1-ieren
Wortbildung  mit ›disziplinieren‹ als Erstglied: ↗Disziplinierung  ·  mit ›disziplinieren‹ als Grundform: ↗diszipliniert
Herkunft zu disciplinalat ‘Lehre, Zucht, (systemische) Ordnung’, discipuluslat ‘Schüler, Lehrling, Unterricht, Wissenschaft’
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
eine Gruppe, teils mit restriktiven (1) Mitteln, an eine gewisse Ordnung (2, 4, 7), bestimmte Verhaltensregeln gewöhnen
siehe auch erziehen (1)
Kollokationen:
in Koordination: disziplinieren und kultivieren, erziehen, schulen
mit Akkusativobjekt: eine Fraktion, Gewerkschaft, Truppe disziplinieren
Beispiele:
Scham wird gerne als eine Möglichkeit gesehen, Gesellschaft zu formen und zu disziplinieren, indem Verhaltensmuster moralisch als gut oder böse kategorisiert werden. [Welt am Sonntag, 19.03.2017]
In Friedrich von Borries’ politischer Designtheorie gibt es nicht nur entwerfendes Design, sondern auch unterwerfendes: Überwachung, Kontrolle und Bevormundung stehen Zugänglichkeit, Ermächtigung und Offenheit gegenüber. Für Friedrich von Borries handelt es sich dabei nicht um unterschiedliche politische Programme, sondern unterschiedliche Gesellschaftsdesigns: »Heute werden Menschen mithilfe von Design diszipliniert und kontrolliert, sodass von der Norm abweichendes Verhalten nicht – oder nur erschwert – möglich ist.« [Die Zeit, 01.11.2016 (online)]
Vor dem eigentlichen Geburtshaus [des nordkoreanischen Staatsführers] an einer anderen Stelle im Park warten diszipliniert in Zweierreihen viele Besucher, Frauen mit kleinen Kindern, auch alte Frauen, dahinter eine weitere große Gruppe Soldaten. [Der Spiegel, 05.12.2013 (online)]
In Tschetschenien sind selten Kameras dabei, wenn mit Militär und Geheimdienst versucht wird, Ordnung herzustellen, wenn das Militär seiner Aufgabe nachkommt, zu disziplinieren. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.2004]
veraltend von Beamten oder Soldaten   maßregeln; mit einer Strafe belegen, um die Ordnung (4) wiederherzustellen
Beispiele:
Die Anwälte des 26‑Jährigen [US-Soldaten] hatten bei der Anhörung argumentiert, ihr Mandant habe seine Kommentare, die durch das Verfassungsrecht auf Meinungsfreiheit geschützt seien, außerhalb des Dienstes abgegeben. Doch die Bezirksrichterin Marilyn Huff urteilte, nicht in das Entlassungsverfahren einzuschreiten, da das Militär das Recht habe, den Soldaten zu disziplinieren. [Der Spiegel, 26.04.2012 (online)]
Mehrere Offiziere des Luftwaffenstützpunkts Minot in Idaho wurden […] vom Dienst suspendiert. Rund 65 weitere Soldaten wurden laut Newton ebenfalls diszipliniert. Sie würden künftig nicht mehr beim Umgang mit Atomwaffen eingesetzt. [Neue Zürcher Zeitung, 20.10.2007]
Ist denn die Vorstellung, streikende Beamte dürften weder belohnt noch von Militärs ersetzt, sondern sie müßten diszipliniert werden, wirklich so abwegig, daß niemand sie im Ernst noch erwägt? [Die Zeit, 05.10.1973]
2.
jmdn. oder sich selbst zwingen, die eigenen Bedürfnisse, Gefühle o. Ä. maßvoll auszuleben, zu kontrollieren
Synonym zu beherrschen (1 b)
Kollokationen:
in Koordination: kontrollieren und disziplinieren
Beispiele:
»Uns [Ärzte] hat daher verblüfft, mit welcher Wucht Zuckerkranke vor allem ein Thema beschäftigt: Verzicht«, sagt Wolfgang Himmel, Leiter der Abteilung für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Göttingen. »Ihr Denken, ihr Tun, ihre Wahrnehmung – alles kreist um eine moralische Prüfung: Beweisen zu müssen, dass man sich immer maßvoll, immer diszipliniert, immer gesund verhält.« [Süddeutsche Zeitung, 27.02.2016]
»So lange man für das Team diszipliniert arbeitet und seine Leistung bringt, ist alles in Ordnung. Ein Problem gibt es nur, wenn ein Spieler die Mannschaft links liegen läßt. Und das ist nicht im Ansatz der Fall«, sagt der 33jährige [Fußballspieler]. [Die Welt, 21.09.2005]
übertragen Anders als in Moskau, das [architektonisch] mit exzessiven romantischen Einzelobjekten des Jugendstils aufwarten konnte, ist der »Peterburgskij modern« auch in seiner frühen romantischen Phase eher verhalten, diszipliniert – von einer unterkühlten und kontrollierten Emotionalität. [Schlögel, Karl: Petersburg. München / Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 59]
Und in den Olymp unserer Generation kann nur aufsteigen, wer zeigt, daß er sich quält, diszipliniert, daß er den Waschbrettbauch will und die Beinmuskeln. [Illies, Florian: Generation Golf. Berlin: Argon 2000, S. 89]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
bestrafen (für) · disziplinieren · ↗strafen · ↗züchtigen  ●  ↗(jemanden) abwatschen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›disziplinieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›disziplinieren‹.

Zitationshilfe
„disziplinieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/disziplinieren>, abgerufen am 20.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Disziplinfrage
disziplinell
Disziplinarvergehen
Disziplinarverfahren
Disziplinarstrafe
diszipliniert
Diszipliniertheit
Disziplinierung
disziplinlos
Disziplinlosigkeit