Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

doppelgesichtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung dop-pel-ge-sich-tig
Wortzerlegung doppel- Gesicht -ig
Wortbildung  mit ›doppelgesichtig‹ als Erstglied: Doppelgesichtigkeit
eWDG

Bedeutung

abwertend unaufrichtig, zwielichtig
Beispiel:
eine doppelgesichtige Politik betreiben

Thesaurus

Synonymgruppe
doppelgesichtig · janusköpfig
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›doppelgesichtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Film war immer fasziniert von maskierten und doppelgesichtigen Männern. [Die Welt, 16.11.2005]
Es gibt keinen unheilvolleren Fehler als den eines doppelgesichtigen Zugeständnisses. [Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 329]
Bei näherem Hinsehen entpuppt sich das weltweit bekannte Wintersportparadies als doppelgesichtig. [Die Zeit, 11.03.1988, Nr. 11]
In den tollen Tagen steigt selbst der doppelgesichtige Gott Janus den Röcken nach und tändelt zwischen zwei Frauen. [Der Tagesspiegel, 05.03.1999]
Münzen wurde er häufig als bärtiger alter Mann, doppelgesichtig im Profil nach rechts und links, dargestellt. [o. A.: Lexikon der Kunst - J. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 14993]
Zitationshilfe
„doppelgesichtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/doppelgesichtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
doppeldeutig
doppelchörig
doppelbödig
doppelbodig
doppelbettig
doppelgleisig
doppelklicken
doppelkohlensauer
doppelköpfig
doppelläufig