doppelt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungdop-pelt (computergeneriert)
Wortbildung mit ›doppelt‹ als Erstglied: ↗Doppeltsehen · ↗doppeltkohlensauer  ·  mit ›doppelt‹ als Grundform: ↗doppel-
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
zweifach
Beispiele:
doppelte Fenster, Sohlen
jmd. hat ein doppeltes Kinn
ein Koffer mit doppeltem Boden
doppelte Buchführung
einen doppelten Kognak trinken
die doppelte Summe, Bezahlung bieten
mit doppelter Geschwindigkeit fahren
jmdn. auf doppelte Ration setzen
etw. erfüllt einen doppelten Zweck
doppelte (= gefüllte) Nelken
einen Strick doppelt nehmen
eine Leitung ist doppelt isoliert
etw. ist doppelt genäht
der Stoff liegt doppelt (breit)
jmdm. etw. doppelt heimzahlen
umgangssprachlich jmdn. doppelt und dreifach entschädigen
Musik ein doppelt gestrichenes (= zweigestrichenes) C
umgangssprachlich einen Doppelten (= Schnaps) trinken
das Doppelte leisten
um das, ums Doppelte spielen
die Zahl der Mitglieder ist, die Preise sind ums Doppelte gestiegen
sprichwörtlich geteilte Freude ist doppelte Freude
sprichwörtlich doppelt hält besser
sprichwörtlich doppelt gibt, wer schnell gibt
bildlich
Beispiel:
ein Theaterstück mit doppeltem Boden (= ein hintergründiges Theaterstück)
noch einmal so viel, mehr als bisher
Beispiele:
ich mache mir doppelt Sorgen
jmdn. mit doppelter Aufmerksamkeit behandeln
mit doppelter Kraft, mit doppeltem Eifer an die Arbeit gehen
sie fühlt sich doppelt einsam, unglücklich
man muss jetzt doppelt aufpassen
zweimal
Beispiele:
jmd., etw. ist doppelt so groß, alt
er gab mir doppelt soviel
diese Briefmarke, das Buch habe ich doppelt
sich im Wasserspiegel, alles doppelt sehen
einen Weg doppelt machen, fahren
salopp etw. ist doppelt gemoppeltdasselbe ist unnötigerweise zweimal (mit anderen Worten) gesagt
Beispiel:
»weißer Schimmel« ist doppelt gemoppelt
2.
abwertend unaufrichtig
Beispiele:
jmd. treibt, spielt ein doppelt Spiel
ein doppeltes Handwerk treiben
jmd. hat eine doppelte Moral
mit doppelt Zunge sprechen
Ihre Politik, Herr Doktor, hat ein doppeltes Gesicht [H. MannUntertan4,385]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

doppelt · Doppeldecker · Doppelgänger · Doppelpunkt · doppeln1
doppelt Adj. ‘zweifach’, Entlehnung aus gleichbed. afrz. doble, frz. double. Ein mhd. dublīn nach weitergebildetem afrz. doblin bleibt ohne Tradition. Im 14. Jh. erfolgt Entlehnung zu westmd. dobbel, dubbel, im 15. Jh. gilt im Hd. meist doppel, duppel; im 15./16. Jh. treten daneben Formen mit auslautendem -t auf, die durch Vermischung mit der Partizipialform gedoppelt (s. unten ↗doppeln) entstehen. Im 18. Jh. hat sich doppelt durchgesetzt. Die frz. Formen gehen zurück auf lat. duplus ‘zweifach’ (zu lat. duo ‘zwei’). Komposita zu doppelt bleiben ohne -t: Doppeldecker m. ‘Flugzeug mit zwei übereinander befindlichen Tragflächen’ (Anfang 20. Jh.); Doppelgänger m. ‘einem anderen zum Verwechseln ähnlicher Mensch’ (19. Jh.), zuerst Doppeltgänger („so heißen Leute, die sich selber sehen“, Jean Paul 1796); Doppelpunkt m. zwei Punkte übereinander, Zeichen zur Gliederung von Satzgefügen (für lat. cōlon, s. ↗Semikolon), auch Ankündigungszeichen (17. Jh.); vorher (1. Hälfte 16. Jh.) zwen punct, zway pünctl genannt. doppeln1 Vb. ‘zweifach machen’ (15. Jh.), Ableitung von der alten Adjektivform doppel (s. oben); heute meist verdoppeln (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
doppelt · ↗mehrfach · ↗pleonastisch · ↗redundant · ↗überflüssig · ↗überreichlich · ↗überzählig  ●  doppelt gemoppelt  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Doppelaussage · ↗Pleonasmus · ↗Redundanz · ↗Tautologie
  • Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.  ●  Doppelt (genäht) hält besser.  variabel, Spruch · Man kann nicht vorsichtig genug sein.  floskelhaft · Sicher ist sicher.  Spruch · Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.  Spruch · Vier Augen sehen mehr als zwei.  Spruch
Synonymgruppe
doppelt · zwei Male · ↗zweifach · ↗zweimal · ↗zwiefach  ●  doppelt gemoppelt  ugs.
Assoziationen
  • auf zwei Arten · auf zwei Ebenen · auf zwei Wegen · auf zwei Weisen · ↗zweigleisig
  • Doppelstück · ↗Dublette  ●  ↗Zwilling (einer Sache)  fig.
  • (etwas) doppelt haben · doppelt (...) · doppelt vorhanden · noch einmal (...) · ↗zweimal (...) · zweimal dahaben · zweimal vorhanden
  • Zweitexemplar · Zweitstück · zweites Exemplar
Synonymgruppe
(immer) im Doppelpack · ↗(immer) zusammen · als Doppel · als Zweiercombo · doppelt · ein Herz und eine Seele · im Doppel · in Zweierkombination · nie allein · ↗paarweise · ↗unzertrennlich · zu zweit  ●  siamesische Zwillinge  fig.
Assoziationen
  • beieinander · ↗beisammen · ↗gemeinsam · ↗miteinander · vereint · ↗zusammen  ●  ↗mitsammen  ugs., süddt.
  • (wir sind da) ganz unter uns · in trauter Zweisamkeit · nur du und ich · nur wir zwei · unter vier Augen  ●  (ein) Tête-à-Tête (haben mit)  geh., franz., veraltet · ↗entre nous  geh., franz., veraltet
  • Duett · ↗Duo · ↗Pärchen · Zweierkombi · ↗Zweierkombination · Zweierverbindung · die beiden Unzertrennlichen  ●  ↗Paar (Personen)  Hauptform · ↗Tandem  fig. · zwei Menschen  variabel · (das) doppelte Lottchen  ugs., veraltet, scherzhaft · ↗Doppelpack  ugs., fig. · ↗Gespann  ugs.
  • zu zweit · ↗zweisam
  • beide (Arten von) · ↗beiderlei · zwei Arten von · ↗zweierlei  ●  beiderartig  veraltet, selten
  • alle zwei · ↗beide · die beiden · die zwei · ↗zwei  ●  alle beide  ugs. · alle zwei beide  ugs., scherzhaft · die zwei beiden  ugs., scherzhaft
  • ihr beide · ihr zwei  ●  ihr beiden Hübschen  ugs. · ihr zwei Hübschen  ugs.
  • (miteinander) zu dritt  ●  alle drei (miteinander)  ugs. · ↗selbdritt  geh., veraltet
  • Doppelstück · ↗Dublette  ●  ↗Zwilling (einer Sache)  fig.
Synonymgruppe
(etwas) doppelt haben · doppelt (...) · doppelt vorhanden · noch einmal (...) · ↗zweimal (...) · zweimal dahaben · zweimal vorhanden
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abiturjahrgang Anzahl Betrag Boden Buchführung Bänderriss Distanz Haushaltsführung Hinsicht Kontingenz Mehrheit Menge Moral Null-Lösung Portion Preisauszeichnung Schallgeschwindigkeit Sinn Staatsangehörigkeit Staatsbürgerschaft Summe Taxe Wortsinn beinahe dreifach etwa fast gleich mindestens nahezu

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›doppelt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sei für 965000 Dollar verkauft worden - etwa doppelt so viel wie erwartet.
Die Zeit, 06.12.2013 (online)
Wer es ablehnt, sie heute anzuerkennen, wird es morgen tun müssen, dann aber zum doppelten Preis.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]
Überlichtstarke Objektive sind mehr als doppelt so teuer wie lichtstarke.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 25
Dieses doppelte Sehen habe ich jahrelang gehabt, und wenn ich müde werde, kommt es immer wieder.
o. A.: Fünfundvierzigster Tag. Dienstag, 29. Januar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 24823
Er sagte, das fürchterliche Bohren dauere buchstäblich doppelte Zeit gegen früher, weil kein harter Stahl mehr zu haben sei.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1945], S. 78
Zitationshilfe
„doppelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/doppelt>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doppelsystem
Doppelstunde
Doppelstudium
Doppelstruktur
Doppelstrike
doppeltkohlensauer
Doppeltonne
Doppeltreffer
Doppeltriller
Doppeltsehen