doppelt

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung dop-pelt
Wortbildung  mit ›doppelt‹ als Erstglied: Doppelstaatler · Doppeltsehen · Doppelvergaser · Doppelvers · doppelchörig · doppelt gemoppelt · doppeltgemoppelt · doppeltkohlensauer
 ·  mit ›doppelt‹ als Grundform: doppel-

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. zweifach
    1. [bildlich] ...
    2. noch einmal so viel, mehr als bisher
    3. zweimal
    4. [salopp] ⟨etw. ist doppelt gemoppelt⟩ dasselbe ist unnötigerweise zweimal (mit anderen Worten) gesagt
  2. 2. [abwertend] unaufrichtig
eWDG

Bedeutungen

1.
zweifach
Beispiele:
doppelte Fenster, Sohlen
jmd. hat ein doppeltes Kinn
ein Koffer mit doppeltem Boden
doppelte Buchführung
einen doppelten Kognak trinken
die doppelte Summe, Bezahlung bieten
mit doppelter Geschwindigkeit fahren
jmdn. auf doppelte Ration setzen
etw. erfüllt einen doppelten Zweck
doppelte (= gefüllte) Nelken
einen Strick doppelt nehmen
eine Leitung ist doppelt isoliert
etw. ist doppelt genäht
der Stoff liegt doppelt (breit)
jmdm. etw. doppelt heimzahlen
umgangssprachlichjmdn. doppelt und dreifach entschädigen
Musikein doppelt gestrichenes (= zweigestrichenes) C
umgangssprachlicheinen Doppelten (= Schnaps) trinken
das Doppelte leisten
um das, ums Doppelte spielen
die Zahl der Mitglieder ist, die Preise sind ums Doppelte gestiegen
sprichwörtlichgeteilte Freude ist doppelte Freude
sprichwörtlich doppelt hält besser
sprichwörtlich doppelt gibt, wer schnell gibt
bildlich
Beispiel:
ein Theaterstück mit doppeltem Boden (= ein hintergründiges Theaterstück)
noch einmal so viel, mehr als bisher
Beispiele:
ich mache mir doppelt Sorgen
jmdn. mit doppelter Aufmerksamkeit behandeln
mit doppelter Kraft, mit doppeltem Eifer an die Arbeit gehen
sie fühlt sich doppelt einsam, unglücklich
man muss jetzt doppelt aufpassen
zweimal
Beispiele:
jmd., etw. ist doppelt so groß, alt
er gab mir doppelt soviel
diese Briefmarke, das Buch habe ich doppelt
sich im Wasserspiegel, alles doppelt sehen
einen Weg doppelt machen, fahren
salopp etw. ist doppelt gemoppeltdasselbe ist unnötigerweise zweimal (mit anderen Worten) gesagt
Beispiel:
»weißer Schimmel« ist doppelt gemoppelt
2.
abwertend unaufrichtig
Beispiele:
jmd. treibt, spielt ein doppelt Spiel
ein doppeltes Handwerk treiben
jmd. hat eine doppelte Moral
mit doppelt Zunge sprechen
Ihre Politik, Herr Doktor, hat ein doppeltes Gesicht [ H. MannUntertan4,385]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

doppelt · Doppeldecker · Doppelgänger · Doppelpunkt · doppeln1
doppelt Adj. ‘zweifach’, Entlehnung aus gleichbed. afrz. doble, frz. double. Ein mhd. dublīn nach weitergebildetem afrz. doblin bleibt ohne Tradition. Im 14. Jh. erfolgt Entlehnung zu westmd. dobbel, dubbel, im 15. Jh. gilt im Hd. meist doppel, duppel; im 15./16. Jh. treten daneben Formen mit auslautendem -t auf, die durch Vermischung mit der Partizipialform gedoppelt (s. unten doppeln1) entstehen. Im 18. Jh. hat sich doppelt durchgesetzt. Die frz. Formen gehen zurück auf lat. duplus ‘zweifach’ (zu lat. duo ‘zwei’). Komposita zu doppelt bleiben ohne -t: Doppeldecker m. ‘Flugzeug mit zwei übereinander befindlichen Tragflächen’ (Anfang 20. Jh.); Doppelgänger m. ‘einem anderen zum Verwechseln ähnlicher Mensch’ (19. Jh.), zuerst Doppeltgänger („so heißen Leute, die sich selber sehen“, Jean Paul 1796); Doppelpunkt m. zwei Punkte übereinander, Zeichen zur Gliederung von Satzgefügen (für lat. cōlon, s. Semikolon), auch Ankündigungszeichen (17. Jh.); vorher (1. Hälfte 16. Jh.) zwen punct, zway pünctl genannt. doppeln1 Vb. ‘zweifach machen’ (15. Jh.), Ableitung von der alten Adjektivform doppel (s. oben); heute meist verdoppeln (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
doppelt · mehrfach · pleonastisch · überflüssig · überreichlich · überzählig  ●  doppelt gemoppelt  ugs. · redundant  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Doppelaussage · Pleonasmus · Redundanz · Tautologie
  • Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.  ●  Doppelt (genäht) hält besser.  variabel, Spruch · Man kann nicht vorsichtig genug sein.  floskelhaft · Sicher ist sicher.  Spruch · Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.  Spruch · Vier Augen sehen mehr als zwei.  Spruch
Synonymgruppe
doppelt · zwei Male · zweifach · zweimal · zwiefach  ●  doppelt gemoppelt  ugs.
Assoziationen
  • auf zwei Arten · auf zwei Ebenen · auf zwei Wegen · auf zwei Weisen · zweigleisig
Synonymgruppe
(immer) im Doppelpack · (immer) zusammen · als Doppel · als Zweiercombo · doppelt · ein Herz und eine Seele · im Doppel · in Zweierkombination · nie allein · paarweise · unzertrennlich · zu zweit  ●  siamesische Zwillinge  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(etwas) doppelt haben · doppelt (...) · doppelt vorhanden · noch einmal (...) · zweimal (...) · zweimal dahaben · zweimal vorhanden
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›doppelt‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›doppelt‹.

Verwendungsbeispiele für ›doppelt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Überlichtstarke Objektive sind mehr als doppelt so teuer wie lichtstarke. [Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 25]
Denn ich verbohrte mich mit doppelter Intensität in die Arbeit. [Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 51]
Als Theorie kann sie uns wiederum in doppelter Gestalt begegnen. [Mannheim, Karl: Ideologie und Utopie, Frankfurt a.M: Klostermann 1985 [1929], S. 221]
Auf doppelte Weise ist so die Überlegenheit der E. über die W. erhalten. [Henschel, M.: Weissagung und Erfüllung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 27765]
Danach war er trotzdem noch doppelt so lang wie üblich! [Die Zeit, 03.02.2000, Nr. 6]
Zitationshilfe
„doppelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/doppelt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
doppelstöckig
doppelstock-
doppelspurig
doppelsinnig
doppelseitig
doppelt gemoppelt
doppeltgemoppelt
doppeltkohlensauer
doppeltürig
doppeltürmig