drängen
GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungdrän-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›drängen‹ als Erstglied: ↗Drängerei  ·  mit ›drängen‹ als Letztglied: ↗abdrängen · ↗andrängen · ↗aufdrängen · ↗durchdrängen · ↗eindrängen · ↗empordrängen · ↗entgegendrängen · ↗fortdrängen · ↗herandrängen · ↗herausdrängen · ↗herbeidrängen · ↗hereindrängen · ↗hervordrängen · ↗hinausdrängen · ↗hindrängen · ↗hindurchdrängen · ↗hineindrängen · ↗nachdrängen · ↗umdrängen · ↗vordrängen · ↗wegdrängen · ↗zurückdrängen · ↗zusammendrängen
 ·  Ableitungen von ›drängen‹: ↗Gedränge · ↗bedrängen · ↗verdrängen
 ·  mit ›drängen‹ als Grundform: ↗gedrängt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
jmds. Handeln mahnend zu beschleunigen suchen, jmdn. antreiben
Beispiele:
jmdn. drängen, schneller zu arbeiten, die Arbeit abzugeben
jmdn. drängen, sich zu entschließen, sofort zu kommen
dränge nicht so!
die Gläubiger drängen auf Zahlung
zum Aufbruch drängen
etw. drängt jmdn.
etw. ist jmdm. ein Bedürfnis
Beispiele:
es drängt mich, dir zu danken
jedenfalls fühlte er sich nicht gedrängt, die Taten ... vor Gott zu verantworten [H. MannJugend Henri Quatre6,86]
2.
etw. drängtetw. duldet keinen Aufschub
Beispiele:
die Zeit, Situation drängt
die knappe Zeit drängt zum Handeln, zur Entscheidung
eine Aufgabe drängt nach Lösung
eine drängende Aufgabe, Frage
3.
jmdn., sich (in einer Menge) schieben, drücken
Beispiele:
jmdn. in die Ecke, Enge, Defensive drängen
sich an jmdn., an jmds. Seite, in den Vordergrund drängen
sich durch den überfüllten Raum drängen
alles drängt (sich) zum Ausgang
eine Frage drängt sich auf die Lippen
Blut drängt zu Kopfe
Nach Golde drängt / Am Golde hängt / Doch alles [GoetheFaustI 2802]
sich drängeneinander auf engem Raum schieben, drücken
Beispiele:
die Menschenmenge drängt sich vor der Tribüne
in der überfüllten Bahn drängen sich die Reisenden
der Autobus war gedrängt voll
bildlich
Beispiel:
die Gedanken drängen sich im Kopf
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Drang · Andrang · Drangsal · drangsalieren · drängen · drängeln · Gedränge
Drang m. ‘Trieb, Streben, Gedränge, Bedrängnis, Druck’, mhd. dranc m. n. ‘Gedränge, Bedrängnis’, mnd. dranc, mnl. nl. drang, aengl. geþrang ‘Gedränge, Menge, Lärm’, engl. throng ‘Gedränge, Menge, Schar’, anord. þrǫng f. ‘Gedränge, Enge, Kelter’, norw. trang stehen im Ablaut zu dem unter ↗dringen (s. d.) behandelten Verb. Mhd. dranc bezieht sich vornehmlich auf das wogende Getümmel in der Schlacht, ‘Gedränge der Menschen im Kampf’. Mit der Bedeutung ‘innerer Trieb, geistiges Streben, Impuls’ (entwickelt im 18. Jh.) wird Drang rasch zum Modewort (vgl. die formelhafte Verbindung Sturm und Drang, Klinger 1776). Andrang m. ‘das Andrängen’ (18. Jh.). Drangsal f. ‘Zwang, Bedrängnis, Gewalttätigkeit’, spätmhd. drancsal, ursprünglich auch n., selten m.; mit der Nachsilbe ↗-sal (s. d.) wohl aus älterem, von drängen abgelöstem drangen (s. unten ↗drängen) abgeleitet; dazu drangsalen Vb. (19. Jh.), häufiger drangsalieren Vb. ‘quälen, belästigen’ (19. Jh.). drängen Vb. ‘drücken, nötigen, vertreiben’, Kausativum zu ↗dringen (s. d.), also eigentlich ‘dringen machen’. Ahd. threngen (um 1000), mhd. drengen setzt sich gegenüber ahd. thrangōn (9. Jh.), mhd. drangen ‘drücken, belästigen, nötigen’ durch; drängen übernimmt im 18. Jh. den transitiven Gebrauch von dringen ‘zusammendrücken’. drängeln Vb. ‘sehr, wiederholt drängen, drücken’, Iterativbildung (19. Jh., vereinzelt schon 17. Jh.) zu drängen. Gedränge n. ‘unruhiges Treiben, Andrang, Menge’, ahd. githrengi ‘Handgemenge’ (9. Jh.), mhd. gedrenge ‘Kampfgewühl, unwegsam verwachsener Boden, Bedrängung, Beengung’ ist entweder als Kollektivum zum Substantiv Drang (s. oben) oder als Verbalabstraktum zu den oben unter drängen genannten schwachen Verben (oder zum starken Verb dringen?) gebildet, wird heute aber als zu drängen gehörend empfunden; ins Gedränge kommen ‘in Schwierigkeiten geraten’ (um 1700).

Thesaurus

Synonymgruppe
Druck ausüben · Druck machen · ↗dringen · dringend bitten · drängen  ●  ↗urgieren  österr. · Dampf machen  ugs. · die Daumenschrauben anziehen  ugs. · ↗quengeln  ugs.
Assoziationen
  • (einen) Schritt zulegen · ↗beschleunigen (aktiv) · volle Kraft voraus fahren  ●  (die) Geschwindigkeit erhöhen  Hauptform · ↗(Tempo) anziehen  ugs. · (die) Schlagzahl erhöhen  ugs. · (eine) Schippe zulegen  ugs. · (eine) Schüppe Kohlen drauflegen  ugs., ruhrdt. · (einen) Schlag zulegen  ugs. · (einen) Zahn zulegen  ugs. · (mehr) Tempo machen  ugs. · Gas geben  ugs. · Gummi geben  ugs. · auf die Tube drücken  ugs., veraltend · aufs Tempo drücken  ugs. · ↗reinhauen  ugs. · schneller machen  ugs.
  • antreiben · ↗aufstacheln · ↗hetzen · ↗jagen · ↗scheuchen · ↗treiben · ↗voranbringen · ↗vorantreiben · ↗vorwärtstreiben · zur Eile treiben  ●  (jemandem) Dampf machen  Redensart · (jemandem) Beine machen  ugs. · (jemandem) Feuer unter dem Hintern machen  ugs., fig. · (jemandem) Feuer unterm Arsch machen  derb, fig. · (jemandem) auf die Füße treten  ugs., fig. · Zunder geben  ugs., fig. · auf Touren bringen  ugs. · auf Trab bringen  ugs.
Synonymgruppe
drängeln · drängen · ↗drücken · ↗pferchen · ↗schieben
Synonymgruppe
anempfehlen · drängen
Synonymgruppe
drängen · ↗eilen · eilig sein  ●  ↗pressieren (mit)  geh.
Assoziationen
  • (absolute) Priorität haben · (absoluten) Vorrang haben · ↗brennend (wichtig) · höchste Priorität haben · keinen Aufschub dulden · keinen Aufschub vertragen · von größter Wichtigkeit · von äußerster Wichtigkeit · äußerst dringlich · äußerst wichtig  ●  (jemandem) unter den Sohlen brennen  fig. · ↗Chefsache  fig. · auf den Nägeln brennen  fig. · unter den Nägeln brennen  fig. · (es) muss eine (schnelle) Lösung her  ugs. · hochnotwichtig  geh. · von höchster Dringlichkeit  geh.
  • Zeit sparend · ↗behänd(e) · ↗eilig · ↗flink · ↗flott · ↗flugs · ↗hurtig · ↗munter · ↗rapid · ↗rapide · ↗rasch · ↗schleunig · unerwartet schnell · ↗zeitsparend · ↗zügig  ●  ↗geschwind  veraltend · ↗schnell  Hauptform · ↗speditiv  schweiz. · ↗dalli  ugs. · ↗eilends  geh. · ↗fix  ugs. · in lebhafter Fortbewegungsweise  ugs., ironisch · mit Karacho  ugs. · mit Schmackes  ugs., regional · mit einem Wuppdich  ugs. · ↗subito  ugs. · ↗zackig  ugs. · ↗zeitnah  geh.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abseits Amt Anbieter Arbeitsmarkt Ausgleich Defensive Ecke Eile Hintergrund Macht Markt Rand Richtung Rücktritt Vordergrund Zeit abdrängte aufdrängt darauf dazu herandrängen hinausdrängt hindrängt hineindrängt nachdrängen nun vordrängt weiterdrängt zurückdrängt zusammendrängen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›drängen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem kleinen Display sind die Inhalte allerdings dicht gedrängt.
Die Zeit, 05.09.2011, Nr. 36
Mit dem wulstigen Mantel auf dem Arm drängte ich mich ihm hinterher.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 5
Die historische Schule sah sich statt dessen in ein theologisches Verständnis ihrer selbst gedrängt.
Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 190
Immer mehrere dergleichen drängten dazu, auch im Leben vermummt zu sein.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 366
Trotzdem drängen die Juden offenbar darauf, das blutige Drama zu Ende zu spielen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1943]
Zitationshilfe
„drängen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/drängen>, abgerufen am 20.02.2018.

Weitere Informationen …