drüben

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungdrü-ben
eWDG, 1967

Bedeutung

auf der anderen Seite
Beispiele:
jmd. läuft da, dort drüben
das Ufer ist drüben mit Büschen bestanden
umgangssprachlich nach drüben (= über die Fahrstraße) gehen
umgangssprachlich die Familie ist nach drüben (= auf die andere Seite der Grenze, des Ozeans) gegangen
umgangssprachlich [Christian] bat eifrig um die Erlaubnis, ›drüben‹, das heißt in Südamerika, vielleicht in Chile, eine Stellung annehmen zu dürfen [Th. MannBuddenbrooks1,241]
umgangssprachlich der historisch-kulturelle Einfluß von drüben [von Frankreich] springt in die Augen [Th. Mann12,10]
hüben und drüben
hüben wie drüben
auf dieser und der anderen Seite
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

drüben Adv. ‘auf der anderen Seite, jenseits’. In zusammengesetzten Ortsadverbien mit vokalisch anlautendem zweitem Glied vorkommendes mhd. nhd. dar-, das auf Zusammenfall der Pronominaladverbien ahd. thār ‘dort, da’ und thara ‘dorthin, dahin’ beruht (s. ↗dadar-), wird im Mhd. oft zu der-, dir- abgeschwächt bzw. (in vielen Fällen schon frühmhd.) zu dr- synkopiert; daher nhd. dran, drauf, drüber, mhd. dran(e), drūf(fe), drüber neben nhd. daran, darauf, darüber, mhd. daran(e), darūf(fe), darüber (vgl. die vorausgehenden Formen ahd. thār ana, thār ūf, thār uberi oder thar(a) ana, thar(a) ūf, thar(a) uberi). An das seit dem 13. Jh. bezeugte drüber schließt sich im Nhd. (nachweisbar erst Anfang des 18. Jhs.) die Lagebezeichnung drüben an (daneben im 18. Jh. gelegentlich darüben, daüben wohl als hyperkorrekte, nicht sprachübliche Bildungen). Sie entsteht in Analogie zu Adverbien auf -n (aus ahd. -na, -nān, dieses ursprünglich bei Angaben zur Herkunftsrichtung) wie ↗hinten, ↗oben, ↗unten (s. d.). Vor allem das ältere Nebeneinander von drunter (mhd. drunder aus darunder, ahd. thār unteri) und drunten (frühnhd. drunden, 16. Jh., mhd. drunde aus darunde(n), derunden, frühmhd. dirundini, um 1100) kann dabei als Vorbild gelten. Einfaches üben Adv. ‘jenseits’ als Entsprechung zu ↗über (s. d.) findet sich nur vereinzelt in obd. Mundarten (z. B. bei Frisch 1741 gebucht); vgl. ferner das etymologisch eng verwandte Wortpaar ↗oben Adv. (s. d.) und (mundartlich) ober Präp.

Thesaurus

Synonymgruppe
ehemalige DDR · neue Bundesländer  ●  Dunkeldeutschland  derb · ↗Ostzone  derb, veraltet · drüben  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Beitrittsgebiet · Ex-DDR · ↗Ostdeutschland · ehemalige DDR · fünf neue Bundesländer · neue Bundesländer · neue Länder  ●  Neufünfland  ugs. · drüben  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Arbeiter- und Bauern-Staat · Deutsche Demokratische Republik · ↗Mitteldeutschland · ↗Sowjetzone  ●  ↗DDR  Abkürzung, Hauptform · SBZ  abwertend, Abkürzung · Sowjetische Besatzungszone  abwertend · Der Dumme Rest  derb, ironisch · ↗Ostdeutschland  ugs. · ↗Ostzone  derb · ↗Zone  derb
  • Ostdeutschland · ehemalige deutsche Ostgebiete

Typische Verbindungen
computergeneriert

abspielen ahnen aufmachen brennen dahaben daliegen dasitzen einkaufen geschehen grüßen gucken hangen herrschen hocken lauern leben leuchten losgehen passieren pfeifen ragen ruhen schlafen schreien schwingen sitzen toben vermissen warten wohnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›drüben‹.

Zitationshilfe
„drüben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/drüben>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drostei
Drost
Droßlung
Drosselventil
Drosselung
drüber
drüber-
drüberhalten
drübersteigen
drübig