Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

drahtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung drah-tig
Wortzerlegung Draht -ig

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. drahtartig
  2. 2. sportlich trainiert, sehnig
eWDG

Bedeutungen

1.
drahtartig
Beispiele:
er hat drahtiges Haar
sein grauer drahtiger Schnurrbart zitterte [ WerfelMusa Dagh429]
2.
sportlich trainiert, sehnig
Beispiele:
ein schlanker, drahtiger Mann
am Golfplatz vorbei, wo drahtige Frauen neben drahtigen Männern dem sechzehnten, siebzehnten, achtzehnten Loch zustrebten [ BöllBillard227]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Draht · drahten · drahtlos · drahtig · Drahtzieher
Draht m. ‘gezogener oder gewalzter Metallfaden’, ahd. thrāt (11. Jh.), mhd. drāt ‘Faden, Schnur’, mnd. drāt, asächs. thrād, aengl. þrǣd, engl. thread ‘Faden, Zwirn, Garn’, mnl. draet, nl. draad ‘Faden, Draht’, anord. þrāðr ‘Faden, Leine’, schwed. tråd setzen germ. *þrēðu- voraus, das auf eine mit ie. *tu-Suffix versehene langvokalische Form ie. *trē- der Wurzel ie. *ter(ə)- ‘drehend reiben’ (s. drehen) zurückgeht. Draht ist ursprünglich das aus Flachs, Wolle u. dgl. ‘Gedrehte’. Die dt. Bedeutungsspezialisierung ‘gezogener Metallfaden’ setzt bereits im Mhd. ein, als man in Stoffe eingewebte Gold- und Silberfäden mit mhd. golt-, silberdrāt bezeichnet; die alte Bedeutung wird dagegen im Engl. und Nl. bewahrt, im Dt. noch in Schuster- oder Pechdraht ‘Nähfaden des Schusters’ (17. Jh.). Aus Telegraphendraht verkürztes Draht tritt in der 2. Hälfte des 19. Jhs. ein für ‘Telegraf-, telegrafisch’ in Bildungen wie Drahtantwort, -bericht (für Depesche), -meldung. Daher stammt wohl auch die Wendung auf Draht sein ‘schnell, tüchtig sein’ (20. Jh.). An Telefondraht anknüpfend heißer Draht ‘direkte Telefonleitung für dringende Fälle’, zuerst (in der Übersetzung von amerik.-engl. hotline bzw. hot-wire) für die unmittelbare Verbindung zwischen den führenden Staatsmännern der UdSSR und der USA (um 1960). drahten Vb. ‘telegrafieren’ (19. Jh.); drahtlos Adj. ‘durch Funkverkehr’ (20. Jh.). drahtig Adj. ‘kräftig, sehnig, gewandt’, eigentlich ‘fest und biegsam wie Draht’ (20. Jh.). Drahtzieher m. ‘Drahthersteller’ (14. Jh.), ‘geheimer Lenker politischer Aktionen’ (18. Jh.), im Vergleich mit dem unsichtbaren Marionettenspieler, der die Puppen an Drähten agieren läßt.

Thesaurus

Synonymgruppe
drahtig · sehnig
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›drahtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›drahtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›drahtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da greift auch schon ein drahtiger junger Mann mit akkurat geschnittenem Haar ein. [Die Zeit, 28.02.1997, Nr. 10]
May, inzwischen 69, ein drahtiger Mann mit kurzen grauen Haaren, ist einer von ihnen. [Die Zeit, 18.07.2011, Nr. 29]
Natürlich bot der drahtige Manager nicht gleich Lösungen für alle Probleme an. [Die Zeit, 22.06.1990, Nr. 26]
Das war ein kleiner drahtiger Ungar, der jede Szene nur einmal drehte, höchstens eineinhalbmal. [Süddeutsche Zeitung, 25.05.2001]
Er war mittelgroß, dunkelhäutig mit hellblondem Haar, drahtig und schmal. [Cotton, Jerry [d.i. Hober, Heinz Werner]: Die Killer sind unter uns, Bergisch Gladbach: Bastei [1971] [1956], S. 16]
Zitationshilfe
„drahtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/drahtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
drahthaarig
drahtgebunden
drahten
drahn
dragieren
drahtlos
drainieren
drakonisch
drall
dramatisch