dramatisieren

Grammatik Verb · dramatisiert, dramatisierte, hat dramatisiert
Aussprache 
Worttrennung dra-ma-ti-sie-ren
Wortzerlegung dramatisch-isieren
Wortbildung  mit ›dramatisieren‹ als Erstglied: ↗Dramatisierung  ·  mit ›dramatisieren‹ als Letztglied: ↗entdramatisieren
eWDG

Bedeutungen

1.
einen literarischen Stoff in die Form eines Dramas bringen
Beispiel:
eine Novelle, den Roman dramatisieren
2.
übertragen etw. spannender und gewichtiger darstellen, als es ist, etw. übertreibend schildern
Beispiele:
einen Vorgang, Zustand dramatisieren
wenn er erzählt, dramatisiert er immer seine Erlebnisse
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Drama · dramatisch · dramatisieren · Dramaturgie · Dramaturg
Drama n. ‘Schauspiel’, dann auch ‘erregendes, trauriges Geschehen’. Neben die älteren Bezeichnungen Schauspiel, Spektakel tritt im 16. Jh. entlehntes spätlat. drāma, griech. drā́ma (δρᾶμα) ‘künstlerisch behandeltes, auf der Bühne dargestelltes Spiel’, eigentlich ‘Tat, Handlung’, Ableitung von griech. drā́n (δρᾶν) ‘machen, tun’. Die Entlehnung folgt bis ins 18. Jh. noch griech.-lat. Flexion (Plur. Dramata). Erst mit der theoretischen Einteilung der Dichtung in Lyrik, Epik und Dramatik (18. Jh.) gewinnt der Ausdruck allgemeine Verbreitung. dramatisch Adj. ‘in der Art eines Drames’ (17. Jh.); vgl. gleichbed. griech. drāmatikós (δραματικός); dann allgemein ‘erregend, mitreißend’, dramatisieren Vb. ‘einen Stoff als Bühnenstück gestalten, übertreiben’ (18. Jh.). Dramaturgie f. ‘Wissenschaft von der Kunst des Dramas und des Theaters, Schauspielkunde’ (Lessing 1767), griech. drāmatūrgía (δραματουργία) ‘dramatische Darstellung’. Dazu im 18. Jh. Dramaturg m. ‘Begutachter und Bearbeiter von Bühnenstücken’, in Anlehnung an griech. drāmatūrgós (δραματουργός) ‘Dramenverfasser’; zum zweiten Kompositionsglied s. ↗Chirurg.

Thesaurus

Synonymgruppe
(künstlich) aufbauschen · ↗(künstlich) aufblasen · dramatisieren · hochpusten · ↗hochspielen · künstlich aufblähen  ●  hochkochen lassen  fig. · (einer Sache) eine ihr nicht zukommende Wichtigkeit zuschreiben  geh., variabel · aus einer Mücke einen Elefanten machen  ugs., fig. · ↗hochjazzen  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
(kräftig) vom Leder ziehen · (viel) Wirbel machen (um) · ↗aufbauschen · ↗aufpumpen · dick auftragen · dramatisieren · ↗hochspielen · ↗übertreiben  ●  (viel) Wind machen (um)  fig. · ↗aggravieren  fachspr., medizinisch, selten · aus einer Mücke einen Elefanten machen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›dramatisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dramatisieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›dramatisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Trotzdem warnen die meisten Analysten davor, das Ergebnis zu dramatisieren.
Die Welt, 29.04.1999
Es liege nicht in unserem Interesse, die Dinge zu dramatisieren.
Nr. 55: Telefongespräch Kohl mit Adamec vom 3. Oktober 1989. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 6357
Ich glaube jedoch, dies sollte man jetzt noch nicht dramatisieren.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1976]
Jüngste Bombenangriffe auf Nordvietnam hätten eine vorbeugende Funktion gehabt und sollten nicht dramatisiert werden.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 341
Politische Verfolgung, dramatisiert durch große Massenprozesse (1877), härtete die radikale Intelligenz.
Laue, Theodor H. von: Rußland im 19. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 17393
Zitationshilfe
„dramatisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dramatisieren>, abgerufen am 01.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dramatisch
Dramatis Personae
Dramatikerin
Dramatiker
Dramatik
Dramatisierung
Dramaturg
Dramaturgie
dramaturgisch
Dramendichter