drangvoll

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung drang-voll
Wortzerlegung Drang-voll
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
gehoben dicht gedrängt
2.
gehoben bedrängend, bedrückend
3.
a)
Ballspiel zielstrebig, offensiv, drängend
b)
voller Drang

Typische Verbindungen zu ›drangvoll‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›drangvoll‹.

Verwendungsbeispiele für ›drangvoll‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und obwohl man eigentlich auszog, die Ruhe der Berge zu finden, erlebt man Momente drangvoller Enge.
Süddeutsche Zeitung, 23.07.2004
Die Babys lassen mich für einen Moment die drangvolle Enge vergessen.
Die Zeit, 06.10.1989, Nr. 41
Sie versuchen vielmehr, der meist drangvollen Enge der elterlichen Haushalte zu entgehen.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 179
Mozarts Klänge waren ihren drangvollen Herzen zu erhaben in ihrer Harmonie und zu irdisch friedevoll.
Hofmannsthal, Hugo von: Rede auf Beethoven. In: Bertram, Mathias (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1920], S. 4396
Alles hineinstopfen: in eine drangvolle Enge einzwängen, zum Beispiel in einen Korb oder einen Schrank.
Röhrich, Lutz: Stopfen, stopfen. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 17872
Zitationshilfe
„drangvoll“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/drangvoll>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drangsalierung
drangsalieren
Drangsal
Drangperiode
Drängerei
dranhalten
dranhängen
dränieren
Drank
drankommen