Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

draufgeben

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung drauf-ge-ben
Wortzerlegung drauf- geben

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [umgangssprachlich] etw. hinzugeben
  2. 2. [salopp] ⟨jmdm. (hinten) eins, ein paar draufgeben⟩ jmdm. einen leichten Schlag, einige leichte Schläge geben
    1. [übertragen] jmdn. zurechtweisen
eWDG

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich etw. hinzugeben
Beispiel:
der Fleischer hat mir noch ein paar Knochen draufgegeben
2.
salopp jmdm. (hinten) eins, ein paar draufgebenjmdm. einen leichten Schlag, einige leichte Schläge geben
übertragen jmdn. zurechtweisen
Beispiel:
in der Diskussion hat er ihm eins draufgegeben

Verwendungsbeispiele für ›draufgeben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin froh, dass ich früher nicht viel auf Kritiken gegeben habe, also gebe ich immer noch nichts drauf. [Süddeutsche Zeitung, 31.10.2003]
Ja, bei mir gab es manchmal ordentlich was hinten drauf. [Süddeutsche Zeitung, 23.08.2002]
Es gibt von Couch nur Bilder mit vier leicht verlegenen Köpfen drauf. [Die Welt, 05.04.2001]
Meine Sehnen sind komplett verheilt, das habe ich spätestens vor ein paar Tagen gemerkt, als mir einer im Training ordentlich eine draufgegeben hat. [Der Tagesspiegel, 18.02.1999]
Später gibt es sogar noch Postkarten mit seinem Foto drauf. [Die Zeit, 20.07.2009 (online)]
Zitationshilfe
„draufgeben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/draufgeben>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
draufbrummen
drauf-
drauf
drastisch
draschen
draufgehen
draufgängerisch
draufhaben
draufhalten
draufhauen