draufhaben

Grammatik Verb
Worttrennung drauf-ha-ben
Wortzerlegung drauf-haben
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
einstudiert, gelernt haben u. beherrschen, in seinem Repertoire haben
2.
mit einer bestimmten Geschwindigkeit fahren

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine Sache) beherrschen · Fähigkeiten haben  ●  (es) (einfach) draufhaben  ugs. · ↗(etwas) auf dem Kasten haben  ugs. · (schwer) was drauf haben  ugs. · das Zeug dazu haben  ugs. · ↗im Griff haben  ugs. · viel auf dem Kasten haben  ugs. · was können  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›draufhaben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›draufhaben‹.

Verwendungsbeispiele für ›draufhaben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was wir spielerisch nicht draufhatten, haben wir eben mit Kampf gut wettgemacht.
Die Zeit, 24.02.2000, Nr. 9
Ich weiß, was ich draufhabe und was ich leisten kann.
Die Welt, 22.04.1999
Die einzigen Dinge, die sie wirklich draufhaben, sind Mord und Terror.
konkret, 2000 [1998]
Den jugendlichen Liebhaber müssten Sie mittlerweile ja aus dem Stegreif draufhaben.
Der Tagesspiegel, 01.05.2005
Daß man dieses und jenes Lick draufhat, und vielleicht nimmt einen der Typ dann irgendwann ernst.
Süddeutsche Zeitung, 22.03.1994
Zitationshilfe
„draufhaben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/draufhaben>, abgerufen am 17.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Draufgeld
draufgehen
draufgeben
Draufgängertum
draufgängerisch
draufhalten
draufhauen
draufknallen
draufkommen
draufkriegen