drauflos

GrammatikAdverb
Worttrennungdrauf-los (computergeneriert)
Wortzerlegungdrauflos
Wortbildung mit ›drauflos‹ als Grundform: ↗drauflos-
eWDG, 1967

Bedeutung

(ohne zu überlegen) auf etw. zu
Beispiel:
immer drauflos!

Thesaurus

Synonymgruppe
(einfach) drauflos · durcheinandergehend · ↗lustig (weiter) · ↗querbeet · ↗wahllos  ●  immer locker  ugs. · immer munter  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

ballern blindlings dreschen fabulieren improvisieren kalauern knallen knipsen lügen malen marschieren meckern musizieren phantasieren plappern plaudern poltern prügeln quatschen reden rennen rocken schimpfen schnattern schwadronieren schwatzen spekulieren sprudeln stürmen wirtschaften

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›drauflos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Früher habe ich meistens einfach drauflos geboxt, heute stelle ich mich besser auf meinen Gegner ein und analysiere sie vor jedem Kampf ganz genau.
Die Welt, 27.02.2002
Aber hätten andere in dieser Situation nicht auch drauflos geballert?
Süddeutsche Zeitung, 07.07.1994
Endlich waren sie gegangen, und man stieg nun munter drauflos.
Kolb, Annette: Die Schaukel, Frankfurt a. M.: Fischer 1960 [1934], S. 131
Er plauderte drauflos und fragte mich nach diesem und jenem.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 146
Ungezwungen räkelt sie sich auf ihrem Stuhl und plaudert munter drauflos.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 290
Zitationshilfe
„drauflos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/drauflos>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
drauflegen
draufkriegen
draufkommen
draufknallen
draufhauen
drauflos-
drauflosarbeiten
drauflosfahren
drauflosgehen
drauflosknallen