Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

dribbeln

GrammatikVerb · dribbelt, dribbelte, hat gedribbelt
Aussprache
Worttrennungdrib-beln
HerkunftEnglisch
formal verwandt mitDribbling
Wortbildung mit ›dribbeln‹ als Letztglied: ↗ausdribbeln  ·  formal verwandt mit: ↗Dribbling
DWDS-Basisartikel, 2016

Bedeutung

Sport den Ball durch Dribbling, mit kurzen, schnellen Stößen (und mit Antäuschungen) am gegnerischen Spieler vorbei vorantreiben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dribbeln · Dribbling
dribbeln Vb. ‘den Ball durch kleine Stöße vor sich her treiben’ (beim Fußball) von gleichbed. engl. to dribble, dessen Herkunft nicht sicher zu deuten ist. Es kann mit einer ursprünglichen Bedeutung ‘tröpfeln’ als Iterativbildung zu to drip ‘tropfen’ aufgefaßt werden (verwandt mit ↗triefen, s. d.). Oder es ist mit mnl. nl. dribbelen ‘trippeln, tänzeln’ zu verbinden, das entweder als Iterativum mit affektischer Doppelkonsonanz zu nl. drijven (s. ↗treiben) gebildet ist, oder aber als Nebenform von nl. trippelen (s. ↗trippeln) gelten kann. Das engl. Verb ist seit dem 19. Jh. für die engl., im 20. Jh. auch für die dt. und nl. Fußballersprache bezeugt. Dribbling n. ‘Laufen mit dem Ball’ (20. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›dribbeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dribbeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›dribbeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber der dribbelt ja momentan auch nur bei den Frauen stark.
Bild, 02.11.2000
Er ist gut drauf im Moment, leichtfüßig dribbelt er durch die Öffentlichkeit.
Süddeutsche Zeitung, 19.03.1994
Den hätten sie bitter nötig, um besser zu schießen, zu flanken, zu dribbeln.
Der Spiegel, 09.03.1987
Es wurde gerannt, gedribbelt und geschossen, als wäre nie etwas passiert.
Die Zeit, 09.03.2011 (online)
Klaus-Dieter, ein Bürschchen von 9½ Jahren, dribbelt wie ein zukünftiger Fritz Walter und schießt dann aus vollem Lauf das Leder aufs gegnerische Tor.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 202
Zitationshilfe
„dribbeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dribbeln>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dribbelkünstler
Dribbelkunst
dribbelgewandt
Dressurreiterin
Dressurreiter
Dribbler
Dribbling
Driesch
Drift
Drifteis