dribbeln

Grammatik Verb · dribbelt, dribbelte, hat gedribbelt
Aussprache  [ˈdʀɪbl̩n]
Worttrennung drib-beln
formal verwandt mit Dribbling
Wortbildung  mit ›dribbeln‹ als Erstglied: ↗Dribbler  ·  mit ›dribbeln‹ als Letztglied: ↗ausdribbeln · ↗umdribbeln  ·  formal verwandt mit: ↗Dribbling
Herkunft aus gleichbedeutend to dribbleengl
Wahrig und ZDL

Bedeutung

besonders Mannschaftssport jmd. dribbelt (etw.)den Ball mittels Dribblings fortbewegen
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: jmdn. schwindlig dribbeln
mit Akkusativobjekt: den Ball dribbeln
hat Präpositionalgruppe/-objekt: im Strafraum, in den Strafraum, durch den Strafraum, am Gegner vorbei, durch die Abwehr, das Mittelfeld dribbeln
in Koordination: dribbeln und flanken, passen, schießen, werfen
Beispiel:
Die von Aral, dem Deutschen Sportbund und SAT.1 initiierte Aktion soll dem Behindertensport zugute kommen. […] Täglich legt ein anderer Verein mit drei bis fünf Sportlern eine Strecke von rund 30 Kilometern zurück. Auf dem Weg müssen ein Fußball, ein Golfball, ein Tennisball, ein Volleyball und ein Basketball gedribbelt, geschossen, oder geschlagen werden. [Hamburger Abendblatt, 14.03.2003]
a)
Fußball, Hockey, Eishockey den Ball oder Puck mit kurzen, schnellen Stößen vor sich her (und mit Antäuschungen) an gegnerischen Spielern vorbeitreiben
Beispiele:
Er dribbelte an allen Gegnern inklusive des Torwarts vorbei und schob zum 3:1 ein. [Rhein-Zeitung, 03.09.2008]
übertragen Kylian Mbappé, Doppel‑Torschütze im Hinspiel gegen den FC Bayern, hat sich aus der Parallelwelt der Pariser Vorstadt nach oben gedribbelt. [Süddeutsche Zeitung, 13.04.2021]
Elias K[…] sohlte den Ball trickreich flink nach hinten, machte eine Kehrtwende und dribbelte zum gegnerischen Tor. [Leipziger Volkszeitung, 06.11.2020]
Dann gabs für alle einen Eishockeystock in die Hand, und es wurde gezeigt, wie man diesen richtig hält und dass man den Puck nicht nur schiessen, sondern auch »dribbeln« kann. [Bote der Urschweiz, 16.12.2017]
Klaus‑Dieter, ein Bürschchen von 9½ Jahren, dribbelt wie ein zukünftiger Fritz Walter und schießt dann aus vollem Lauf das Leder aufs gegnerische Tor. [Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater. Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 210]
b)
Handball, Basketball den Ball wiederholt mit der Hand zu Boden stoßen (prellen), ihn nach dem Zurückspringen wieder aufnehmen und (mit Antäuschungen) an gegnerischen Spielern vorbeitreiben
Beispiele:
Sie kann dribbeln, werfen, passen, und in der Defensive kann sie fast jede Gegenspielerin verteidigen, ob unter dem Korb oder in der Nähe der Drei‑Punkte‑Linie. [Süddeutsche Zeitung, 20.04.2020]
Damit der Boden etwas federt und der Basketball besser zu dribbeln ist, wird […] der Boden nicht asphaltiert, sondern mit einem Kunststoff bespritzt, damit der Belag dem einer Tartanbahn ähnelt. [Landshuter Zeitung, 07.06.2019]
Ihr Blick ist stets auf den Handball gerichtet, den sie [die Schülerinnen und Schüler] vor sich her dribbeln. [Allgemeine Zeitung, 07.06.2019]
Kinder dribbeln, passen und werfen die bunten Handbälle in Richtung Tor. [Aachener Zeitung, 29.10.2011]
Vor zwei Wochen in der Playoff‑Serie gegen die Indiana Pacers stolperte er [Michael Jordan], fiel, saß auf dem Hosenboden, dribbelte im Sitzen, raffte sich auf, marschierte zum Korb und legte den Ball ins Netz. [Die Zeit, 28.05.1998]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dribbeln · Dribbling
dribbeln Vb. ‘den Ball durch kleine Stöße vor sich her treiben’ (beim Fußball) von gleichbed. engl. to dribble, dessen Herkunft nicht sicher zu deuten ist. Es kann mit einer ursprünglichen Bedeutung ‘tröpfeln’ als Iterativbildung zu to drip ‘tropfen’ aufgefaßt werden (verwandt mit ↗triefen, s. d.). Oder es ist mit mnl. nl. dribbelen ‘trippeln, tänzeln’ zu verbinden, das entweder als Iterativum mit affektischer Doppelkonsonanz zu nl. drijven (s. ↗treiben) gebildet ist, oder aber als Nebenform von nl. trippelen (s. ↗trippeln) gelten kann. Das engl. Verb ist seit dem 19. Jh. für die engl., im 20. Jh. auch für die dt. und nl. Fußballersprache bezeugt. Dribbling n. ‘Laufen mit dem Ball’ (20. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›dribbeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dribbeln‹.

Zitationshilfe
„dribbeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dribbeln>, abgerufen am 22.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dribbelkünstler
Dribbelkunst
dribbelgewandt
Dressurreiterin
Dressurreiter
Dribbler
Dribbling
Driesch
Drift
Drifteis