dubios
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungdu-bi-os (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben zweifelhaft, fragwürdig
Beispiele:
dubiose Gestalten tauchten auf
ein dubioses Unternehmen
er beruft sich auf eine dubiose Autorität
dubiose (= unsichere) Forderungen Wirtschaft
Sie kennen ja diese leicht dubiosen Weine [DürrenmattVersprechen76]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dubios Adj. ‘zweifelhaft, fragwürdig, unsicher’ (17. Jh.), aus lat. dubiōsus ‘zweifelnd, schwankend, zweifelhaft, unsicher’ (zu lat. duo ‘zwei’); daneben mit französierender Endung dubiös (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
anrüchig · ↗fragwürdig · nicht (ganz) koscher · nicht vertrauenswürdig · ↗obskur · ↗ominös · ↗undurchsichtig · ↗windig · ↗zweifelhaft · ↗zwielichtig  ●  ↗dunkel  fig.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktiengeschäfte Anlagefirmen Anlagegeschäfte Auftragsvergabe Beraterverträge Finanzgebaren Finanzgeschäfte Finanzpraktiken Finanztransaktionen Geldflüsse Geldgeschäfte Geschäfte Geschäftemacher Geschäftsgebaren Geschäftsmann Geschäftspraktiken Grundstücksgeschäfte Immobiliengeschäfte Machenschaften Parteispenden Praktiken Privatgeschäfte Provisionszahlungen Quellen Transaktionen Umständen Waffengeschäfte Zahlungen Zwischenhändler höchst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dubios‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Müssten sie solche dubiosen Angebote nicht gleich ablehnen, statt sie an die Redaktion heranzutragen?
Die Zeit, 14.08.2007, Nr. 33
Ihr Vermögen, aus dubiosen Quellen, beträgt bei ihrem Tod etwa 65 Millionen Dollar.
Der Tagesspiegel, 07.01.1997
Tom ist bereit, die Reste seiner Erbschaft in das dubiose Unternehmen zu investieren, da er glaubt, damit Anne zurückgewinnen zu können.
Fath, Rolf: Werke - R. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 24427
Schon an Rousseau hat man eine dubiose Raffinesse beobachtet, die eine doppelte Moral kaschieren sollte.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 119
Kleine Modezeichner schlenkern viel zu viel mit die Beine - ein dubioser Kerl tanzt im Rund seinen Charleston alleine.
Tucholsky, Kurt: Berliner Bälle. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1927], S. 8731
Zitationshilfe
„dubios“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dubios>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …