dunkeln

GrammatikVerb · dunkelt, dunkelte, hat/ist gedunkelt
Aussprache
Worttrennungdun-keln
Wortbildung mit ›dunkeln‹ als Letztglied: ↗abdunkeln · ↗eindunkeln · ↗nachdunkeln · ↗umdunkeln
 ·  mit ›dunkeln‹ als Grundform: ↗verdunkeln

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. dunkel werden
    1. a) ⟨es dunkelt⟩ es wird dunkel, dämmert
    2. b) [gehoben] ...
  2. 2. im Farbton dunkel werden
    1. ⟨gedunkelt⟩ dunkel geworden
  3. 3. [dichterisch] dunkel leuchten, scheinen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
dunkel werden
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
a)
es dunkeltes wird dunkel, dämmert
Beispiele:
langsam begann es zu dunkeln
es hat heute schon zeitig gedunkelt
Es [das Tor] wird verschlossen, wenn es dunkelt [G. Hauptm.Winterballade2]
b)
gehoben
Beispiele:
der Abend dunkelt
die Straße, der Fluss dunkelt
Carl saß im dunkelnden Zimmer, ohne die Lampe anzuzünden [FedererPapst413]
2.
im Farbton dunkel werden
Grammatik: mit Hilfsverb ‘ist’
Beispiele:
die Sommersprossen auf ihrem Näschen ... fingen zu dunkeln an [LanggässerArgonautenfahrt52]
Eben begannen die oberen Zifferpunkte des Hochzeitsdatums [auf einem Grabstein] zu dunkeln [KlugeKortüm217]
gedunkeltdunkel geworden
Grammatik: oft im Part. Prät.
Beispiele:
ihr Haar ist gedunkelt
die Balken sind vom Alter gedunkelt
ein gedunkelter Fußboden, Tisch
Ein fast schwarz gedunkeltes Bild eines italienischen Meisters [Hofmannsth.Tor u. Tod123]
3.
dichterisch dunkel leuchten, scheinen
Grammatik: mit Hilfsverb ‘hat’
Beispiele:
Auf der Höhe der Ostküste dunkelte der Wald über dem weißen Kreideabhang [UhseBertram228]
[der] Pfuhl, dessen Wasser jetzt schwarz-grünlich dunkelte [ViebigErde52]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dunkel · Dunkelheit · dunkeln · verdunkeln · Dunkelmann
dunkel Adj. ‘finster, gedämpft, unklar’, ahd. tunkal ‘finster, gedämpft, schwer verständlich’ (8. Jh.), mhd. tunkel, dunkel und mit anderem Suffix asächs. dunkar, mnd. dunker ‘dunkel, blind’, mnl. donker und donkel, nl. donker führen über die schwundstufige Form der Gutturalerweiterung ie. *dheng- auf die Wurzel ie. *dhem(ə)- ‘blasen, dampfen, rauchen, dunkel’ (wozu auch ↗Dampf, s. d.). Zur hochstufigen Form der Gutturalerweiterung gehören anord. døkkr, afries. diunk. Außergerm. verwandt ist kymr. dew m. ‘Nebel, Rauch, Schwüle’. Der dem Nd. entstammende d-Anlaut setzt sich im 18. Jh. endgültig durch. Dunkelheit f. ‘Finsternis, Unverständlichkeit’, mhd. dunkelheit, mnd. dunkerhēt ‘Finsternis, Blindheit’. dunkeln Vb. ‘dunkel werden’, ahd. tunkalēn (9. Jh.), mhd. tunkeln, dunkeln ‘dunkel sein oder werden’. verdunkeln Vb. ‘dunkel, lichtundurchlässig machen’, mhd. vertunkeln. Dunkelmann m. ‘Feind der Aufklärung und des Fortschritts, Finsterling’, meist im Plur. Dunkelmänner, eine Übersetzung von lat. viri obscuri ‘unberühmte, unbekannte Männer’. Der Ausdruck findet sich in der humanistischen satirischen Streitschrift Epistolae obscurorum virorum ‘Briefe unberühmter Männer’ (1516), in dt. Übersetzung dann dunkle Männer und Dunkelmänner (1795). In der Schrift wird die Unwissenheit und Rückschrittlichkeit der noch immer der Scholastik verbundenen Wissenschaftsvertreter verspottet.

Typische Verbindungen zu ›dunkeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dunkeln‹.

Verwendungsbeispiele für ›dunkeln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Luft ist kühl und es dunkelt, Und ruhig fließt der Rhein;
Der Tagesspiegel, 30.09.2003
Heute endlich muss es als wieder entdeckt gelten; es verblasst gegen Licht, es dunkelt im Schatten, doch es vergeht und verfällt nicht.
Die Welt, 23.09.2004
Kurz ehe es dunkelte, hielt er nahe Northampton, um etwas zu essen.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 344
Ein Käuzchen dunkelt mit seinem unheimlichen Stöhnen vom Wald herüber.
Johst, Hanns: Die Torheit einer Liebe, München: Langen Müller 1942 [1930], S. 118
Als ich daheim die Sachen in den Koffer legte, dunkelte es mir plötzlich vor den Augen.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1578
Zitationshilfe
„dunkeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dunkeln>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dunkelmännertum
Dunkelmännerbrief
Dunkelmann
dunkellockig
Dunkelkammer
dunkelrot
Dunkelstrom
dunkeltönend
dunkelweiß
Dunkelwerden