durch den Wind sein

Grammatik Mehrwortausdruck
Aussprache 
Bestandteile  Wind
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich jmd. ist durch den Windverwirrt, aufgeregt sein; unkonzentriert, zerstreut, gedanklich abwesend sein
siehe auch neben der Spur sein (1)
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: völlig, total durch den Wind sein; etwas, ein bisschen durch den Wind sein
Beispiele:
Am Wettkampftag war ich so durch den Wind, dass ich an die Schuhe als Letztes gedacht habe. [Welt am Sonntag, 14.10.2018, Nr. 41]
Danach war ich durch den Wind, tagelang, habe ständig über das Buch nachgedacht, über seinen Autor und dessen Leben mit einer massiven bipolaren Störung, das er darin beschreibt. [Der Standard, 12.11.2016]
[…]Ich bin etwas durch den Wind nach der langen Reise[…] [Neue Zürcher Zeitung, 10.02.2014]
Er [der Angeklagte] sei durch den Trennungsschmerz so verletzt und durch den Wind gewesen, dass er nicht an die Auswirkungen [des Anzündens einer Zigarette bei gleichzeitigem Austreten von Erdgas in die Luft] gedacht habe. [Der Spiegel, 12.11.2008 (online)]
Die Sozialdemokraten sind derzeit so durch den Wind, daß man mit ihnen noch gar nicht vernünftig reden kann. [Die Zeit, 14.11.1986]
übertragen Die Texte von Frank Black waren durch den Wind, seine Riffs gleißend. [Der Standard, 23.04.2014]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„durch den Wind sein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durch%20den%20Wind%20sein>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durch den Kakao ziehen
durch das Hintertürchen
durch
Durbar
Durax
durch die Bank
durch die Blume
durch die Decke gehen
durch die Hintertür
durch die Lappen gehen