durchfällig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungdurch-fäl-lig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

durchfallen · Durchfall · durchfällig
durchfallen Vb. ‘durch eine Öffnung fallen, eine Prüfung nicht bestehen, nicht gewählt werden’, mhd. durchvallen ‘auseinander-, zerfallen’. Die seit dem 18. Jh. vor allem in der Studentensprache gängige Bedeutung ‘eine Prüfung nicht bestehen’ entstammt wohl dem Erzählmotiv der mittelalterlichen Schwankliteratur, nach dem ein Mädchen seinem Liebhaber einen Korb mit so leichtem Boden herabläßt, daß er beim Hinaufwinden durchfällt. Bereits im 16. Jh. heißt durch den Korb fallen ‘die Prüfung nicht bestehen’; danach durchfallen bei einer Wahl ‘nicht gewählt werden’ (18. Jh.), bei Theaterpremieren ‘Mißerfolg haben’ (19. Jh.). Durchfall m. ‘Diarrhöe’ (16. Jh.), ‘Mißerfolg’ (Ende 18. Jh.); bereits im 16. Jh. durchfällig Adj. ‘an Durchfall leidend’.
Zitationshilfe
„durchfällig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durchf%C3%A4llig>, abgerufen am 08.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchfallerkrankung
Durchfaller
durchfallen
Durchfall
Durchfahrtverbot
durchfärben
Durchfärbung
durchfaulen
durchfaxen
durchfechten