durchfallen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung durch-fal-len
Wortzerlegung durch-fallen
Wortbildung  mit ›durchfallen‹ als Grundform: ↗Durchfall
eWDG

Bedeutungen

I.
umgangssprachlich Misserfolg haben
Grammatik: Präsens ‘fällt durch’, Präteritum ‘fiel durch’, mit Hilfsverb ‘ist’, Partizip II ‘durchgefallen’
a)
vom Publikum abgelehnt werden, nicht gefallen
Beispiele:
der Schauspieler, Film, das Theaterstück ist durchgefallen
die Oper, sein Werk ist bei der Premiere durchgefallen
b)
eine Prüfung nicht bestehen
Beispiele:
er ist im Examen, Abitur durchgefallen
er ist durchgefallen
spöttischer ist mit Glanz durchgefallen
scherzhafter ist mit Pauken und Trompeten durchgefallen (= hat in der Prüfung kläglich versagt)
II.
eine bestimmte Strecke im freien Fall, ohne Unterbrechung zurücklegen
Grammatik: Präsens ‘durchfällt’, Präteritum ‘durchfiel’, mit Hilfsverb ‘hat’, Partizip II ‘durchfallen’
Beispiel:
der Fallschirmspringer durchfiel 3000 Meter, bevor er den Fallschirm öffnete
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

durchfallen · Durchfall · durchfällig
durchfallen Vb. ‘durch eine Öffnung fallen, eine Prüfung nicht bestehen, nicht gewählt werden’, mhd. durchvallen ‘auseinander-, zerfallen’. Die seit dem 18. Jh. vor allem in der Studentensprache gängige Bedeutung ‘eine Prüfung nicht bestehen’ entstammt wohl dem Erzählmotiv der mittelalterlichen Schwankliteratur, nach dem ein Mädchen seinem Liebhaber einen Korb mit so leichtem Boden herabläßt, daß er beim Hinaufwinden durchfällt. Bereits im 16. Jh. heißt durch den Korb fallen ‘die Prüfung nicht bestehen’; danach durchfallen bei einer Wahl ‘nicht gewählt werden’ (18. Jh.), bei Theaterpremieren ‘Mißerfolg haben’ (19. Jh.). Durchfall m. ‘Diarrhöe’ (16. Jh.), ‘Mißerfolg’ (Ende 18. Jh.); bereits im 16. Jh. durchfällig Adj. ‘an Durchfall leidend’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine Prüfung) nicht bestehen · durchfallen · mit Pauken und Trompeten durchfallen (Verstärkung) · ↗scheitern · ↗versagen  ●  ablosen  ugs. · ↗durchrasseln  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) als Flop herausstellen · durchfallen (bei) · ein Flop sein · ↗floppen · nicht akzeptiert werden · nicht ankommen (bei)
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›durchfallen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›durchfallen‹.

Verwendungsbeispiele für ›durchfallen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die erste untersuchte Probe sei schon vom Geruch her durchgefallen, sagte sie.
Die Welt, 05.11.2005
Die praktische Ausbildung war abgeschlossen, nur bei der theoretischen Prüfung sei die junge Frau immer wieder durchgefallen.
Die Zeit, 21.03.1997, Nr. 13
Er war groß und hatte viel dunkles krauses Haar und wäre beim nordischen Unterricht der Weise glatt durchgefallen.
Knef, Hildegard: Der geschenkte Gaul, Berlin: Ullstein 1999 [1970], S. 0
Der großzügige Finanzier hatte selbst freilich nichts davon, er fiel durch.
Heuß, Alfred: Das Zeitalter der Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 17715
Aber sofort setzte die Intrige gegen mich ein, und so fiel ich bei der Wahl durch.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 4346
Zitationshilfe
„durchfallen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durchfallen>, abgerufen am 25.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchfall
Durchfahrtverbot
Durchfahrtsverbot
Durchfahrtstraße
Durchfahrtsstraße
Durchfaller
Durchfallerkrankung
durchfällig
durchfärben
Durchfärbung