Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

durchfuttern

Grammatik Verb
Worttrennung durch-fut-tern
Wortzerlegung durch- futtern

Verwendungsbeispiele für ›durchfuttern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer meint, sich auf der Grünen Woche umsonst durchfuttern zu können, liegt falsch. [Die Zeit, 22.01.2007 (online)]
Er will sich ein Jahr lang an Gratisbuffets durchfuttern, so auch bei der Präsentation einer Gedenkbriefmarke John Henrys. [Süddeutsche Zeitung, 22.04.2004]
Das käme uns besonders bei einer Besetzung des Schlaraffenlandes entgegen, denn da muß man sich bekanntlich durch eine Milchreismauer durchfuttern. [Die Welt, 21.10.2005]
Böse fächert Colson Whitehead die Typologie eines Berufsstandes auf, der die Kultur des Schreibens in die Kunst, sich stilvoll durchzufuttern, verwandelt hat. [Die Zeit, 05.05.2004, Nr. 19]
Aber nur der unkundige Fremde wird sich versucht fühlen, sich durch den Zauberberg einer Schwedenplatte oder eines dänischen Smörrebröds durchzufuttern. [Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 359]
Zitationshilfe
„durchfuttern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durchfuttern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durchfurchen
durchfrösteln
durchfrosten
durchfroren
durchfrieren
durchfädeln
durchfällig
durchfärben
durchfühlen
durchführbar