durchhecheln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungdurch-he-cheln
Wortzerlegungdurch-hecheln
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(Flachs) durch die Hechel ziehen
2.
umgangssprachlich, abwertend sich über jmdn., etw. in spöttischer, boshafter Weise verbreiten

Typische Verbindungen zu ›durchhecheln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›durchhecheln‹.

Verwendungsbeispiele für ›durchhecheln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Anfangs sind solche Abende noch aufregend, man hechelt die Lebensläufe im Team durch, die sehr interessant sein können.
Die Zeit, 04.02.2008, Nr. 05
In möglichst kurzer Zeit müssen möglichst viele Tagesordnungspunkte durchgehechelt werden.
Süddeutsche Zeitung, 13.07.1998
Sie wurde in Bezirksvereinen abgehaspelt und durchgehechelt, und gegen den Arbeiter standen alle andern zusammen.
Tucholsky, Kurt: Wir Negativen. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919]
Allerdings kam man in diesen unfreundlichen Zeiten weniger zusammen, um die Verhältnisse des Nachbars durchzuhecheln, als um die Probleme des Tages zu erörtern.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 221
Natürlich wird man einige freundliche Worte miteinander wechseln; deswegen brauchen sich aber noch keine Klatschzirkel zu bilden, in denen alles durchgehechelt wird.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 28153
Zitationshilfe
„durchhecheln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durchhecheln>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Durchhaus
durchhauen
Durchhänger
durchhängen
Durchhaltewillen
durchheizen
durchhelfen
Durchhieb
durchhocken
durchholen