Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

durchweichen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung durch-wei-chen
Wortzerlegung durch- weichen1
eWDG

Bedeutungen

I.
durch und durch nass, weich werden
Grammatik: Präsens ‘weicht durch’, Präteritum ‘weichte durch’, mit Hilfsverb ‘ist’, Partizip II ‘durchgeweicht’DWDS
Beispiele:
das Obst war angefault, sodass die Tüte bald durchweichte
der Karton stand im Regen und war völlig durchgeweicht
II.
etw. durch und durch nass, weich machen
Grammatik: Präsens ‘durchweicht’, Präteritum ‘durchweichte’, mit Hilfsverb ‘hat’, Partizip II ‘durchweicht’DWDS
Beispiele:
der Landregen durchweichte alle Wege
der lehmige Boden war fußtief vom Wasser durchweicht
bildlich
Beispiel:
Bis auf die Knochen muß der Junge durchweicht sein (= völlig durchnässt muss der Junge sein) [ RaabeIII 5,252]

Typische Verbindungen zu ›durchweichen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›durchweichen‹.

Verwendungsbeispiele für ›durchweichen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach ihrem Tod liegt es auf ihrem Grab, durchweicht vom Regen. [Bild, 12.03.2005]
Bei Regen weichen wir bis auf die Haut durch, denn Kleidung und Schuhe sind unzureichend. [Der Tagesspiegel, 27.07.2004]
Papier, das aus dem Briefkasten kommt, noch leicht durchweicht vom morgendlichen Regen. [Die Zeit, 07.02.2012 (online)]
Das Regenwasser hat die Platten durchgeweicht, bis sie runtergebrochen sind. [Die Zeit, 26.01.2009, Nr. 04]
Auf den Bildern ist genau zu erkennen, wo der Deich durchgeweicht ist. [Bild, 23.08.2002]
Zitationshilfe
„durchweichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durchweichen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durchwehen
durchwegs
durchweg
durchwechseln
durchweben
durchwetzen
durchwichsen
durchwieseln
durchwinden
durchwinken