Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

durststillend

Grammatik Adjektiv
Worttrennung durst-stil-lend
Wortzerlegung Durst stillen -end2
Rechtschreibregel § 36 (1.1)
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
Pflaumen sind erfrischend und durststillend
die Milch der Kokosnüsse ist eines der besten durststillenden Mittel in der Tropenhitze

Verwendungsbeispiele für ›durststillend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist ohne jeden Nährwert, wirkt aber durststillend und anregend. [Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 118]
Für den einen ist Bier lediglich ein durststillendes Getränk, für den anderen ein Genußmittel. [Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 116]
Der Mond geht auf, die Nacht ist immer noch sehr warm, der Faßwein leicht und durststillend. [Die Zeit, 16.09.1983, Nr. 38]
Das sengende Tagesgestirn wird auch in diesem Jahr Hunderttausenden Kehlen den Ruf nach durststillenden Getränken entlocken. [Wochenpost, 1958, Nr. 23]
Er trifft auf einem Planeten einen Händler für durststillende Pillen, mit denen man, so das Versprechen, "pro Woche 53 Minuten" herausholen könne. [Süddeutsche Zeitung, 25.11.2003]
Zitationshilfe
„durststillend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/durststillend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
durstlöschend
durstige Kehle
durstig
dursten
durchädert
duschen
duselig
duseln
dusig
duslig