Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

duseln

Grammatik Verb
Worttrennung du-seln
GrundformDusel2
Wortbildung  mit ›duseln‹ als Erstglied: Duselei  ·  mit ›duseln‹ als Letztglied: beduseln · einduseln
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich leicht schlafen, schlummern
Beispiel:
Wir duseln schon ein bißchen, als die Tür aufgeht […] [ RemarqueIm Westen43]
träumen
Beispiel:
Wir können nicht schlafen, wir stieren vor uns hin und duseln […] [ RemarqueIm Westen110]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dusel · duseln · duselig · Duselei · dusselig · dußlig · Dussel
Dusel m. ‘Schwindel, Rausch, Glück’. Nd. Dusel ‘Schwindel, Halbschlaf, leichter Rausch, Betäubung’ (vgl. mnd. dǖsinge ‘Betäubung’, dǖsich ‘betäubt, schwindlig’) kommt im 16. Jh. ins Hd. Es ist etymologisch verwandt mit dösig (s. d.). Die Bedeutung ‘unverdientes Glück’ entwickelt sich im 19. Jh. (vielleicht in Anlehnung an den volkstümlich abgewandelten Bibelspruch „den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf“ oder im Gedanken an den vermeintlichen Schutzengel der Betrunkenen, Berauschten, die im Dusel sind?). duseln Vb. ‘verwirrt sein, schlafen’ (16. Jh.); verwandt sind mnl. dūselen, duyselen ‘schwindlig sein, taumeln’, nl. duizelen ‘schwindlig sein, schwindeln’, anord. dūsa ‘ausruhen, sich still verhalten’ und dösen (s. d.). duselig Adj. ‘verwirrt, betäubt, schlaftrunken’ (18. Jh.), älter düselicht (17. Jh.). Duselei f. ‘Träumerei, Gedankenlosigkeit’ (19. Jh.). In der Umgangssprache findet sich Sinnvergröberung mit affektischer Kürzung des Stammvokals in dusselig, dußlig Adj. ‘verwirrt, dumm, dämlich’ (17. Jh.), Dussel m. ‘Dummkopf’ (19. Jh.).

Verwendungsbeispiele für ›duseln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich muß nur wieder anfangen, meinen Weg allein so fort zu duseln. [Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 147]
Das Leben wird sich schon richtig machen, träumt er, duselt er. [Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 294]
Und als ich dann trocken in den Federn lag und duselte, war mir unbeschreiblich wohl. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 14570]
Und in der Champions League duselte sich Bayern in der Vorrunde gerade mal so durch. [Bild, 06.02.2004]
Die Erschöpfung machte mich duseln, die Träume rüttelten mich wieder auf. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26520]
Zitationshilfe
„duseln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/duseln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
duselig
duschen
durststillend
durstlöschend
durstige Kehle
dusig
duslig
dusselig
dusseln
dusslig