Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

ädern

ädern,
nervos eximere, enervare, ahd. ûʒerâdrôn (Graff 1, 157) s. abfleischen, ausädern: also sprichet mancher und menige, ich wolt mich ee lassen ädern, ee dan ich es thet. Keisersberg hell. lewe 73ᵇ; so wolt ich eine solche französischte giftige hure redern und edern lassen. Luther 8, 172; so wolt ich ein solche französische hure redern oder ädern lassen. tischr. 325ᵃ. 420ᵃ;
der lose haufe,
der mir anthut schmach und spott
und mich ädert auf den tod.
Opitz 3, 154;
da tausend schmerzen mir den kranken mut betrüben
und ädern meinen geist.
2, 30;
indem das ganze land auf seiner baare steht,
indem uns freund und feind bis auf die seele geht,
und ädert in den grund;
man drängt mich forn und hinden,
hier ädert mich dein grimm, den ich durch meine sünden
gehäufet hab auf mich.
Fleming 16;
wann du den aal ädern wilt, so löse die stücke alle um und um bis an den grat, dann drehe dieselben nacheinander herab, so gehet das äderl oder rückgratsmark heraus. Hohberg 3, 11ᵃ; bair. äderlen, aderlen, mit nadelstichen peinigen (Schmeller 1, 27). sich ädern in folgender stelle scheint aber die nerven anspannen, anstrengen:
da wust er sich zu ädern
und sprang mit einem sprung
dort aus den kurzen federn.
von Birken 74.
den bildhauern heiszt ein wol geädertes bild, an welchem alle adern genau ausgedrückt sind, nnl. een wel geaderd beeld; mehrere handwerker ädern, indem sie auf ihrer arbeit in holz, blech, leder ein geäder darstellen. schön geäderter marmor.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1852), Bd. I (1854), Sp. 180, Z. 33.

geedert

geedert,
geädert: it. 2 wegen mit 120 pafesen (schilden), halb geedert und halb von pretern gemacht. Nürnb. chr. 2, 256 (15. jahrh.), var. geodert, d. i. geâdert; solche tartschen sind geädert, gebückt und dermaszen verwahrt, dasz nicht bald ein schusz durchgeht. Frisch 2, 363ᵃ aus Fronsperger von feurwerk 38ᵇ. gebückt erklärt sich unter gebücke verflochtner hag (s. dort u. 5), auch geedert könnte danach zu ader von festen holztheilen oder maserholz gehören (vgl. u. aderig); doch s. auchgeäder 6, d von eisen hergestellt, vgl. ädern a. e.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1878), Bd. IV,I,I (1878), Sp. 2055, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
ausstehlich
Zitationshilfe
„ädern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/%C3%A4dern>, abgerufen am 18.06.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)